Donnerstag, 6. Januar 2011

Klare Konzepte - gute Strategien

Ich bilde mich mal wieder - weiter.

* Wer bin ich?
* Wie sage ich das in einem Wort?
* Wie/Wo/Wann/Wodurch bin ich erkennbar?

Worum es geht? - personal-branding - Keine Ahnung was das ist? Ich auch nicht, darum bilde ich mich ja weiter. branding= ist so was wie Marke, Markenzeichen - schon wird es klarer! Oder:
  • Markenpersönlichkeit
  • Personenmarke
  • Persönlichkeitsmarke
  • Marke Ich
Es geht um das, was andere über mich reden oder schreiben. Es geht um bewusste Betonung der eigenen Stärken in der Öffentlichkeit. personal-branding ist
  • Das gezielte Bündeln und Maximieren der Talente und Fähigkeiten eines Menschen
  • Die Eigenpräsentation – also wie Frau wahrgenommen werden will
  • Der Ausdruck und die Haltung der persönlichen Marke im gesellschaftlichen Umfeld.
Besonders für mich als Einzelunternehmerin ist das wichtig!
Als Einzelunternehmerin muss sich mein Produkt von dem unterscheiden was andere anbieten. Das ist nicht so einfach.
Nicht austauschbar hingegen bin ich als Mensch, der ich bin. Was liegt also näher, als die eigenen Stärken als Unternehmerin ins rechte Licht zu rücken?
Also, wie werde ich zur Marke? 
  • Ich brauche ein klares, erkennbares Profil – ein einzigartiges Profil eben.
Ich, also das Bild, das ich vermitteln möchte muss  umfassend wahrgenommen werden. Dadurch würde ich mich von anderen unterscheiden und somit hervorheben. Meine individuelle Biografie, meine Wertvorstellungen und Visionen, meine Leidenschaften spielen dabei eine große Rolle. Wie bringe ich meine Talente und Fähigkeiten in meine Marke ein?
"Dafür stehe ich mit meinem Namen." Wer sagt das noch mal? Egal.
Mein Name - beate knappe photography - muss als Marke für etwas Einzigartiges stehen.
Puh - ist das machbar?

Ich lerne, dass ich mich mit folgenden Begriffen beschäftigen muss und eine große Portion Selbst-Reflexion benötige - nichts leichter als das, oder?
  • Vision
  • Wertevorstellungen
  • Visuelles Konzept
  • Kommunikation
  • Vielfältigkeit

Welchen Nutzen hat mein Produkt für andere Menschen und für die Gesellschaft?


Was ist meine Vison?
Hatte Dagobert Duck eine?
Diese Fragen soll ich mir stellen:

  • Wo sehen Sie sich in einem Jahr, drei Jahren und in fünf Jahren?
  • Was bedeutet dieser Prozess für Sie?
  • Was sind Ihre Ziele?
  • In welchem Zeitraum wollen Sie Ihre Ziele erreichen?
  • Was machen Sie am liebsten bei Ihrer bisherigen Tätigkeit?
  • Was reizt Sie am meisten?
  • Was würden Sie tun, wenn Einkommen keine Rolle spielt?
Kommt mir bekannt vor, ich glaube in meinem Kreativitäts Seminar stelle ich die gleichen Fragen.
Es geht um Werte und Wertvorstellungen, denn diese bilden den Kern meiner Markenbotschaft. Die Werte sind das Betriebssystem. Meine Prinzipien und Handlungen, die daraus entstehen,  spiegeln mein Glaubenssystem. Einige Beispiele als Denkansatz:  Intelligenz, Integrität, Flexibilität, Unabhängigkeit, Ehrlichkeit und Familie. Ich soll mir diese Fragen stellen:

  • Woran glauben Sie?
  • Was ist das Wichtigste, was Sie möchten, das andere über Sie wissen sollen?
  • Wie begeistern Sie?
  • Was begeistert Sie?
  • Was ist mit Ihnen nicht verhandelbar? 

Das visuelle Konzept meiner Marke - eigenartige Frage an eine Fotografin, oder?
Selbst meine Kleidung und Lieblingsfarben spielen hierbei eine Rolle- wird gesagt und ich soll mich fragen:
  • Was gefällt Ihnen?
  • Welche Farben mögen Sie und verwenden Sie?
  • Warum?
  • Spielen hierbei Ihre Vision und Werte mit hinein?
Ich soll meine Kommunikation prüfen, mit diesen Fragen:


  • Welche Worte verwenden Sie, wenn Sie über sich selbst sprechen?
  • Welcher Tonalität bedienen Sie sich?
  • Können Sie Ihr Produkt punktgenau artikulieren?
  • Wie schöpferisch gehen Sie mit Ihrem Sprachschatz um?
  • Bedienen Sie sich eines Dialekts oder Slangworte beim
    Sprechen oder Schreiben?

Ich lerne: Um mich als "Marke" aufzubauen brauche ich einen Markenbauplan und Zeit. Die konsequente Präsenz in den Kommunikationskanälen meiner Zielgruppe
ist ein Muss, um mich und meine "Marke" sichtbar zu machen. Wenn es zu meinem Gesamtauftritt passt auch als Merkmal meiner Bekleidung. Was mich als einzigartig auszeichnet, genau das macht mich erfolgreich. - Puh, ich bekomme Atemnot - nur ich trage die Verantwortung für meine Marke.

Kommunikation ist wichtig- Feedback ist wichtig - hast DU Lust mir zu sagen was du von mir denkst, danke.

1 Kommentar:

Vogel Claudia hat gesagt…

Hallo Beate

Interessiert habe ich deinen Artikel gelesen, gefällt mir gut. Genauso wie es in meinem Lehrbuch steht, nur bin ich leider von der Kategorie Mensch, die mit zuviel Spontanität und Herz agiert, also von Marketingstrategie der Marke "ICH" keine Spur...

Drum bin ich ein Original.... (absolut nicht kopierbar) lach...

Was mir zu deiner Seite einfällt, nach ein bisschen stöbern?

- viele witzige Texte
- wunderbare Bilder
- einige Wetterberichte.... lach
- der Blogtitel... bei uns heisst ein berühmt/berüchtigtes Schiff (berühmt weil es mehr im Werk war als auf dem Zürichsee) genauso wie dein Blog darum habe ich reingeschaut und werde dich "aufpicken"

Grüessli aus der Schweiz

Claudia