Dienstag, 30. März 2010

Design, Stil, Geschmack und Notwendigkeiten

Sag' mal, spinnt Blogger heute nur bei mir, oder global?

Ich finde gerade mein Telefon nicht, ist das zu glauben? Ich höre es klingeln, doch finde es nicht. Dafür habe ich es gerade geschafft eine megamäßige pdf Datei zu verkleinern, jaaahaaa, war gar nicht so einfach. War für meine Tochter. Es waren ihre Zeugnisse. Ich bin total beeindruckt – tolle Zeugnisse waren das. Also, hier schreibt eine unglaublich stolze Mutter.

Und nun komme ich zu dem was ich eigentlich schreiben wollte. Doris von „Die Waschküsche“ hat gestern was über Teelichter geschrieben, Teelichter, die sie beim Schweden gekauft hat. Sie ist der Meinung, dass das Design des Schwedens nicht gerade „State of the art“ ist, ok, da mag sie Recht haben, doch ich habe auch Ivar Regale und ich habe Billys, zwar nur halbhohe und mit einem vom Schreiner angefertigten Brett, das oben drauf liegt und dann, mein Studio, die Möbel aus dem Ikea Küchenprogramm passen sehr gut zu dem Einbaukleiderschrank vom Schreiner, den eine Freundin, die Innenarchitektin ist, entworfen hat. Und Lampen sind auch manchmal ganz passabel, beim Schweden, meine ich. Natürlich, ich würde auch gerne meine Zimmerfluchten mit italienischem Design einrichten, doch leider lassen meine liquiden finanziellen Mittel es im Moment nicht zu. Da fällt mir ein, es gab einen Sommer, oder mehr als einen, dass muss vor über 30 Jahren gewesen sein, da hatte ich ein Kleinkind und wir hatten nicht viel Geld, und da ich Schuhgröße 44 habe, ja, habe ich und ich bin fast 1,80 groß, bekomme ich keine Schuhe in Billigläden und hatten kein Geld für richtig Schuhe und habe mir diese Plastiksandalen gekauft, vielleicht erinnern sich einige von euch noch daran, die gab es in interessanten Farben und waren modern und ich hatte gleich mehrere Paare und so bin ich gut über den Sommer gekommen, Schuhmäßig. Was ich meine ist, manchmal muss ich mich einfach den Gegebenheiten anpassen und kann mir nicht das leisten, was ich mir gerne leisten würde, Stil mäßig. OK, da gibt es die Fraktion, die meint, lieber weniger, dafür aber Qualität – ja, ja, doch wie kommen die mit einem Paar Schuhe über einen Sommer? Bei Kameras oder ähnlichen Artikeln, mit denen ich meinen Lebensunterhalt versuch zu verdienen, da spare ich ungern, also eigentlich nie. Es gab auch Zeiten, da habe ich mir tolle Sachen selber genäht – ehrlich, irgendwie habe ich das verlernt und außerdem habe ich inzwischen ein paar kg mehr als ich sollte, also, ich bin übergewichtig, sehr übergewichtig – daran werde ich was ändern, sobald ich Zeit dafür habe, doch ich esse so unglaublich gerne Tiramisu. Ihr wisst schon, dieses italienische Dessert von dem schon in „Schlaflos in Seattle“ geredet wird, als es darum geht, was so beim ersten Date angesagt ist. OK, der Film ist von 1993 und zeigt, die Amis sind nicht immer die schnellsten. Wisst ihr, das es ebenfalls 1993 war als die ersten Starbucks an der Ostküste Amerikas eröffnet wurde und die Amerikaner erfuhren wie „richtiger“ Kaffee schmecken kann und sie sich langsam von dem üblichen, gefriergetrocknete Kaffeepulver, das einen dünnen Brühkaffee (regular) ergab, verabschiedeten? Ja, so war das, doch ich schweife ab.

Es geht um Stil und Design und, das ich an meinem Outfit was ändern möchte, ich kann die schwarzen Klamotten nicht mehr sehen, die ich seit Jahren trage. Meine Tochter hat die, Ich-geh’-mal-eben-mit-den-Hunden Klamotten, kritisiert. Also ein Dilemma.

Während ich das hier schreibe ergibt sich ein weiteres Problem: Jeannie. Um die Naht herum hat sich eine Schwellung ergeben, die mir nicht gefallen hat, also bin ich mit ihr in die Klinik gefahren. Dort meine die Ärztin , das käme durch Überlastung. Sie hat die Stelle geöffnet und das Sekret abfließen lassen und untersucht, ihr ist nichts Besonderes aufgefallen, wir also nach Hause.

1 Stunde später stelle ich fest, dass Jeannie sich mit dem Hinterlauf an der Naht kratzt und diese blutet. Ich stelle fest, dass sich wieder eine ziemlich dicke Beule mit Sekret um die Naht herum gebildet hat – Mist. Durch leichten Druck auf die Beule, leert diese sich wieder. Ich gehe nicht mit meinen Händen daran schon klar, ich benutze Papiertücher – doch antiseptisch (?) ist das nicht.

Jeannie ist in den letzten Tagen tatsächlich viel, wahrscheinlich zu viel, gelaufen, darum habe ich sie gerade in den Kennel gesperrt – arme Jeannie. Mal sehen wie wir das nun geregelt bekommen, denn ich will auf keinen Fall, dass sich da was entzündet. Ich habe auch noch was von dem Schmerzmittel, das ich ihr geben kann, arme Maus, dabei sah alles so gut aus....

.-.-.-.-.

Die Stelle blutet, habe gerade mit einem sachkundigen Hundemenschen telefoniert und mache mir nun erst einmal keine Sorgen mehr und habe Jeannie einen Verband angelegt, damit sie mir nicht alle volltropfen kann. Diese Schwellung war eher normal, weil sich im Heilungsprozess eben dieses Sekret bildet, usw.

Ach, das ist alles so schwierig für mich....

Kommentare:

Rostrose hat gesagt…

Hallo Du Liebe - woran man wieder einmal erkennt, es gibt einfach Wichtigeres und Unwichtigeres. Designerschuhe und italienische Möbel*) sind gewiss eine feine Sache, aber im Grunde genommen Luxus-Schickschnack. Sind was für Karrieremenschen und etablierte ältere Herrschaften. Nix für junge, dynamische und flexible Leute jeglichen Alters! Wichtig hingegen ist es, wie du damals über die Runden gekommen bist und wie du heute als Hundemutter über die Runden kommst. Wie es dir gesundheitlich und überhaupt geht und denen, die dir wichtig sind...
Was schwarze Kleidung betrifft: Ich glaube, sie steht dir einfach. Ich hätte nicht gedacht, dass du so groß bist - und sooo übergewichtig, wie du schreibst, kann ich mir anhand der Fotos auch nicht vorstellen, dass du bist. Aber du siehst nach "coolem Schwarztyp" aus - durch die Frisur, die Haarfarbe, den Stil deiner Brille - oder vielleicht auch noch nach dunklem Rot / Lila oder fruchtigem grün. Aber das kann man ja auch mit ein paar Accessoires erreichen, Tücher z.B. Ich glaube, das braucht auch kein Italodesign zu sein ;o)
Ich hoffe sehr, Jeannie erholt sich bald wieder!
Drück dich ganz lieb, trau.mau

*)Wir haben übrigens auch ganz viel vom Schweden, unser winziges Schlafzimmer, in das kein brauchbarer Schrank passen wollte, ist z.B. mit Ikea-Küchenmöbeln (!) eingerichtet - da hab ich mir wochenlang das Hirn zermartert, bis ich die geniale Lösung entdeckte. Ich find das viel geiler als irgendein Designerstück!

mo hat gesagt…

Ich liebe den Schweden, wenn auch nicht alles von ihm - die Kunst liegt im Mixen.
Oder im Zweckentfremden (macht irre Spaß!)
Glaub mir - ich hatte mal einige Jahre sehr viel Geld und allein das italienische Alcantara-Design-Sofa hatte über 10.000 DM gekostet...
Aber es wurde langweilig.
Heut hab ich kein Geld mehr, aber dafür ein ausgeprägtes Selbstbewußtsein, um mir meine persönlichen Freiheiten zu nehmen und zu ihnen zu stehen - das gilt für Kleidung, Gewicht, Wohnung etc....
Statussymbole brauche ich gottseidank nicht mehr.

Und mein Ektorp ist soooo bequem und hinten ist noch genügend Platz für das Alien, und als Arnie noch da war, hatten sie beide ausreichend Platz auf besagter Rücklehne - was will ich mehr?

Liebe Grüße
mo