Freitag, 13. November 2009

Wir befinden uns in bester Gesellschaft...

...hat Mo in ihrem Kommentar geschrieben.
Es geht um das Thema Depression.
Ich habe in meinem Blog schon öfters darüber geschrieben - siehe Lable Depression.
Mo schreibt, hätte sie einen Herzinfarkt oder ein Bein gebrochen, wäre das als Krankheit gesellschaftlich akzeptiert, doch die Krankheit Depression ist es leider nicht.
Gemeint ist hier nicht der Winter Blues, oder ein seelisches Tief, nein, wir sprechen von der Depression, die eine chemische Veränderung im Gehirn bewirkt.
Mo beschreibt auf köstliche Art die Diskussionen zwischen, wie sie es nennt, Hirn und Bauch.

Die zahlreiche Mails in meinem Briefkasten zeigen mir, wir sind viele.
Es hier öffentlich anzusprechen ist für die, die auch betroffen sind, sicher eine Wohltat und, für den Rest?
Eine Depression macht keinen Juckreiz, ist nicht ansteckend und stinkt nicht. Eine Impfung dagegen gibt es auch nicht, es ist etwas, worüber leider zu oft einfach nur geschwiegen wird. Betroffene schämen sich für ihre Antriebsschwäche und machen z.B. die Wechseljahre verantwortlich, lassen sich mit Hormonen behandeln, usw. Sie bleibt trotzdem!

Wenn ich so auf mein Leben blicke, dann gab es da eine Zeit - ich habe es schon öfters erwähnt - da war ich Alleinerziehend, freiberuflich und Studentin. Habe mein Studium beendet und meine Tochter bis zur Uni gebracht. Woher ich die Energie genommen habe weiß ich heute nicht, denn heute bin ich manchmal "Antriebsschwach". Wenn ich meine Hunde nicht hätte würde ich tagelang das Haus nicht verlassen, bevor ich meine Hunde hatte war das jahrelang der Fall. Obwohl ich daran NICHT gedacht habe, als ich sie mir angeschafft habe - ehrlich, das ist mir erst aufgefallen als ich Negrita hatte und von da an ist es mir auch leicht gefallen, meistens! Im Moment spüre ich, es fehlt mir sehr, dass ich keine 2 Stündigen Waldläufe mit meinen Hundinen machen kann. Das Laufen klärt die Gedanekn und durchpustet das Gehirn, vertreibt die Depression. Manchmal bin ich im Moment auch froh, es nicht machen zu müssen, weil ich mich nur verkriechen möchte - ja, es ist ein ständiges Hin und Her und dann muss ich mit Jeannie schwimmen gehen. Zu akzeptieren, dass die Dinge nicht mehr so leicht von der Hand gehen wie früher ist die eine Sache, ich kann ja einfach sagen, das ist das Alter, doch, das ist es eben nicht nur. Wenn ich es so sehen würde, würde ich mir was in die Tasche lügen, was ich nicht will.
Ja, es ist nicht so einfach zu erklären oder zu verstehen.
Ich wünsche mir manchmal einfach dumm zu sein und kein Wissen um als die Transmitter und das Serotonin zu haben, keinen Kopf zu haben, der alles glasklar sieht. Ob das auf Dauer leichter ist? Ich weiß es nicht. Ich stecke in diesem Leben und bin durch Jeannies Unfall durchgerüttelt und geschüttelt worden und muss mir ein paar Dinge mal wieder genauer ansehen. Ich will es ja - doch kann das auch Morgen sein? Heute bin ich soooooo unendlich müde, weil ich wieder mal eine Nachtschicht hatte.
Es geht um meine Homepage - die ich erneuern muss/will. Da ich kein Geld habe, muss ich es selber machen. Ich lasse mich von einem jungen Fachmann - mit Energie ohne Ende - beraten, das ist gut und anstrengend gleichzeitig, weil er mich immer auf die Schwachpunkte meiner Arbeit hinweist, gnadenlos - was auch sehr gut und in meinem Sinne ist.
Mit dem Erscheinen meines Flyers ist es einfach notwendig, mit einer neuen Homepage online zu gehen - so ist das Business - ein wenig zu schnell für meine Antriebsschwäche.....

Keine Kommentare: