Dienstag, 3. November 2009

Guten Morgen!!


Bin gestern Abend früh ins Bett, habe mir "Ghost" nicht zu Ende angesehen und bin heute früh wach geworden. Die Sonne scheint, meine Mädels liegen auf ihren Kissen und schlafen, bis auf Jeannie, die gerade mein Studio erforscht, und ich frage mich, warum ich auf meiner to-do-Liste so viele unangenehme Punkte stehen habe? Ich weiß es nicht - denke ich zu negativ und ziehe das Dunkle an?
Gestern hatte ich auf meinem AB eine Frau, die ihre Telefonnummer nicht hinterlassen hat aber um einen Rückruf bitte, zwecks Terminabsprache für diese UmsatzsteuerSonderprüfung.
Tja, nun muss ich einen Termin mit einer Steuerberaterin machen zwecks Beistand. Was Geld kosten wird, das ich nicht habe.
Vor einigen Jahren, da war ich ebenfalls freiberuflich, hatte ich eine Steuerprüfung, die fand im Büro meines damaligen Steuerberaters statt. Damals gab es noch nicht die Programme, mit denen ich heute meine Steuererklärung selber mache. Auf jeden Fall hat mich dieses Erlebnis geprägt und sagt mir, dass ich diese UmsatzsteuerSonderprüfung nicht ohne Beistand machen werde. Nicht weil ich etwas zu verbergen hätte oder Steuern hinterziehen würde, oh nein, das nun wirklich nicht.
Dann hatte ich eine Absprache mit dem Handwerker, der vor einem Jahr das Linoleum in meiner Wohnung verlegt hat zwecks Nachbesserung, doch der Schuft meldet sich nicht. Muss ich mir nun einen Rechtsanwalt nehmen um das durchzusetzen? Ich habe schon x- mal mit ihm gesprochen und er hat den Schaden auch schon x-mal nachgebessert und dann einen Austausch zugesagt, doch, er meldet sich nicht wie verabredet und ich habe nicht die Kraft hinter ihm her zu telefonieren.
Auf den AB meiner Shiatzufrau habe ich die Bitte für einen Behandlungstermin hinterlassen, den mein "Rücken bringt mich um". Ich hätte auch schwimmen gehen könne, doch, da ich beim letzten mal nach dem Schwimmen gleich Erkältungs-Symptome hatte, habe ich dazu keine Lust.
Nach einem Studiotermin gestern hatte ich ein längeres Gespräch zum Thema neue Homepage - das hört sich nach unendlich viel Arbeit und nach schweren Entscheidungen an, auch dazu bin ich auch gerade nicht in der Lage.
OK OK, das ist viel mitleidiges Rumgestöhne, schon wahr, doch mir ist danach.
Bin auch darauf aufmerksam gemacht worden, dass es da ein Muster geben kann, dass besagt, mir darf es nicht besser gehen als meinen Eltern. Da soetwas sich unserem aktiven Zugriff entzieht, weil es sich im Unbewussten abspielt, ist es besonders wirksam, störend und ärgerlich. Ist es nicht immer so das Eltern wollen das es ihren Kindern "mal besser geht"? Warum sollte ich nicht wollen, dass es mir besser geht als meinen Eltern? Weil, ebenfalls im Unbewussten, das Gefühl von"Schuld" und "nicht-gut-genug" festgeschrieben ist. Oder auch "ich-habe-es-nicht-verdient". Das sind alles Muster, die aufgrund eines Missbrauchs angelegt werden und denen wir dann ausgeliefert sind, also ich, du sicher nicht, oder? Das alles verbindet sich mit typisch weiblichen Sozialisierungen und fertig ist das Gefühl der Unzulänglich- und Hilflosigkeit. Wenn ich mir jetzt die Tarotkarten legen würde, käme wahrscheinlich herraus, ich müsse meinen männlichen Anteil stärken. Ich mache mich nicht darüber lustig, oder doch, vor lauter Hilflosigkeit angesichts dieser Übermacht und ich möchte mich am Liebsten ins Bett legen und tief und fest schlafen und warten bis das alles vorbei ist - warum geht das nicht?

Keine Kommentare: