Sonntag, 11. Oktober 2009

Tag 2 - Jeannie wieder zu Hause

Das war heute vor einer Woche!

Dieser Sausack hat seinen eigenen Kopf - warum wundert mich das?
Vor einer Woche wußte ich am Morgen spätestens in dem Moment, in dem Jeannie mit ihrem ganzen Gewicht auf mich drauf sprang, dass ich wach werde. Heute Morgen bemerkte ich mein Wach-werden daran, das Jeannie, die im Kennel neben mir steht, Geräusche von sich gab. Jeder der sie nicht kennt,würde das für ein Wimmern halten, doch ich weiß, es sind Töne, mit denen sie sagen will, irgendwas passt mir hier nicht, ich kann gerade nicht das tun was ich tun will. Also, ich wußte, ich werde wach. Das heißt, ich stehe auf - und spüre meine altenKnochen und das Fehlen regelmäßgen Schwimmens, geh ins Bad, erledige das allernötigste, ziehe mich an, und zwar straßenfertig und hohle Jeannie aus dem Kennel, die freut sich und möchte gleich losrennen, ja das ist ihre Wille.
Warum muss ich diesen Hund daran hindern?
Kann mir das bitte noch mal einer erklären?
Dann trage ich Jeannie in den Aufzug und wir fahren runter, ich trage sie die kleine Treppe runter und setze sie auf die Wiese. War das gestern kein Problem, sie schnüffelte ein wenig und erledigte dann ihr Geschäft, so war das heute völlig anders. Jeannie gab mir zu verstehen, dass sie genau weiß, das es da noch eine Welt auf der gegenüberliegenden Straßenseite gibt und sie genau mitbekommt, dass da gerade ein Hund vorbei geht. Sie wollte also los. Ich hinderte sie daran, sie setzt sich hin und frisst Hasenköttel und schaut zu mir hoch mit dem Ausdruck: mal sehen wer den längeren Atem hat. Es dauerte über eine halbe Stunde bis sie dann endlich pieselte. Dann trage ich sie wieder die kleine Treppe hoch in den Aufzug und wir fahren in die 5. Etage, ich setze sie ab und sie will wieder mit einem Affenzahn in unsere Wohnung rennen. Nun ist ihr linker Vorderlauf ja so bandagiert, dass sie ihn nicht richtig bewegen kann und ich halte sie so am Geschirr, dass ich hoffe den Lauf zu entlasten, es sieht also zum schreien komisch aus, wenn sie das macht. In der Wohnung gibt es Frühstück für Jeannie. Das bestand heute aus einer Möhre, einer Zucchini und eine Apfel, die ich zerschrädert hatte, mit etwas Nassfutter, den Tipp habe ich von Regina bekommen, weil Gemüse den Magen füllt und dem Darm gut tut. Und Jeannie hat ihre Medikamente bekommen und die Schüsslersalze. alles zusammen mit einer entsprechenden Portion Leberwurst. Danach kommt sie dann wieder in den Kennel und ich gehe mit Negrita meine Runde.
So, jetzt hat sich Besuch angekündigt, Krankenbesuch für Jeannie, mal sehen wie sie das findet.

Kommentare:

Renate D. hat gesagt…

Hallo Beate, die Sockenaktion scheint erschöpft zu sein, also habe ich was Neues anzubieten. Schau doch mal auf meinen Blog.
Alles Gute für Dich, Jeannie und Negrita.
Renate D.

Perlenkatze hat gesagt…

Hallo Bea,

Ich kann Euch Beiden, jeweils die Andere Seite :) gut verstehen. Es ist schön, dass es Jeannie schon wieder so gut geht. Anders wäre es sschlimm. Es zeigt doch, dass sie auf dem Weg der Besserung ist, auch wenn sie nicht versteht, warum sie nicht alles darf, was sie sooooooooooo gerne möchte.
Ich wünsche Euch beiden gute Besserung.
Liebe Grüße
Gabie