Sonntag, 25. Oktober 2009

Nun ist es passiert....

In einem Kommentar zu Elianes Aromafotos CD wurde gesagt, dass ich unverantwortlich handele, da ich meine Hunde nicht krankenversichert oder zumindest entsprechende Rücklagen geschaffen hätte. Sie hätte Pferde und die wären selbstverständlich versichert. Ok, ich denke, wenn ich mir Pferde leisten könnte, würde ich diese auch versichern. Das klingt jetzt polemisch, ist aber so nicht gemeint, denn es ist doch sicher richtig, dass bestimmte Tiere einen bestimmten Lebensstandart vorraussetzen, oder?
Hier in Düsseldorf gibt es z.B. die Initiative "street dog". Das sind Tierärzte, die die Hunde der Obdachlosen kostenlos versorgen. Oder dürfen Obdachlose, die sich weder eine Wohnung geschweige denn eine Krankenversicherung für ihren Hund leisten können, eben auch keine Hunde halten, da sie ja die Tierarztkosten auf keinen Fall bezahlen können?
Ich habe mir Hunde nicht aufgrund von Statuts oder einer Mode angeschafft, sondern weil ich mit ihnen leben will, darum war es für mich selbstverständlich, dass ich mir Hunde aus dem Tierschutz hole.
Meine Hunde bekommen ein ausgesprochen gutes Futter - das ist nicht billig - damit will ich Erkrankungen im Alter vorbeugen. Ich habe mich diesbezüglich sachkundig gemacht und ich habe eine absolut erstklassige Betreuungstelle für sie, wenn ich selber sie nicht betreuen kann. Meine Hunde werden erzogen, so wie das für Hunde, die in der Stadt leben erforderlich ist und sie sind Haftpflicht versichert und bekommen die notwendigen Impfungen und was ich besonders wichtig finde, viel Auslauf und unendlich viel Liebe.
Eine Krankenversicherungen für Hunde kostet mindestens 30 Euro im Monat, für mich wären das 60 Euro und das kann ich mir im Moment nicht leisten. Ich selber habe natürlich eine Krankenversicherung, doch z.B. eine Lebensversicherung habe ich nicht, ich denke nicht, das ich mich gegen allen Unbill des Lebens "versichern" kann.
Es ist mir doch nicht leicht gefallen zuzugeben, dass ich mir diese hohen Tierarztkosten im Moment nicht leisten kann, da ich gerade dabei bin mir eine freiberufliche Existenz aufzubauen. Ich wollte ja auch nicht unbedingt was geschenkt haben, sondern habe Dienstleistungen und Waren angeboten und auch Geschenke angenommen.
Damit Jeannie noch lange und glücklich leben und alle ihre 4 Beine benutzen kann werde ich mit ihr regelmäßig schwimmen gehen, was auch nicht billig ist. Doch was gibt es in unserer Gesellschaft schon umsonst?
Die Liebe eines Tieres!
Und, was ist daran verwerflich hilfsbereit zu sein, wie es Eliane ist, denn das war doch genau der Punkt, der in dem besagten Kommentar kritisiert worden ist?. OK, nicht jeder ist es und nicht jeder ist deswegen ein schlechter Mensch, doch warum muss die positive Handlung eines anderen in Frage gestellt werden? Das verstehe ich nicht. Jede Jeck is anders heißt es hier im Rheinland. Was meint, Gottseidank denken und handeln Menschen unterschiedlich. Warum entsteht das Bedürfnis Empathie und Mitgefühl, ein Bedürfnis nach Hilfsbereitschaft zu kritisieren?
Ich verstehe das nicht, finde eine solche Geisteshaltung jedoch einfach nur armselig.

Kommentare:

Immertreu hat gesagt…

Ja das mit den Pferden ist echt süß :)
Mein großer Rüde war auch nicht krankenversichert,und ständiger Patient, was damit anfing,als er sich schon mit ein paar Monaten die Bänder riss. Mann,war das ein teurer Jung´, und ich habe meinen Tierarzt dauernd in Raten zahlen müssen. Aufgrund dieser Erfahrung habe ich Maggie auch krankenversichern lassen,kostet,weil sie ne alte Schnecke ist,50 Euro im Monat. Das ist mir die Sicherheit wert-wobei sie es wohl nicht brauchen wird,wir das nunmal so ist.
Ansonsten muss man das immer selbst entscheiden! Und Schuldzuweisungen bringen doch nix. Klar,hättest Du ne KV für sie hättest Du das Problem jetzt nicht,aber seien wir mal realistisch: ne Million Probleme könnte man haben,und man kann nicht an alle denken.
Also ärger Dich nicht! Es gibt immer Besserweisser,so ist die Welt.

Rostrose hat gesagt…

Liebe Beate, ich verstehe absolut nicht, was man an Elianes Angebot kritisieren könnte, aber vielleicht muss man ja nicht alles verstehen. War das wieder der Troll???
Lass dich nicht erschüttern - es gibt viel mehr, die hinter die stehen als die, die Unsinn labern ohne Hintergründe zu kennen! Vielleicht Neidhammel, die selbst keine Talente haben, wer weiß?
Ich drück dich und deine beiden Süßen,
trau.mau

Anonym hat gesagt…

Ja,dat wird es sein,NEID,purer NEID,weil unzufreiden mit dem eigenen Leben,sonst würd man nicht so sein.
Ne Krankenversicherung ist für viele zu teuer,nicht jeder hat so 30-40 Euro oder mehr dafür über.Haftpflicht ist wichtig,Beate,dont worry,ok??Nicht aufregen,Jeannie ist wieder gut dabei,ich konnt mich davon persöhnlich überzeugen,jawohl,die Kurze geht gut ab:-))
Und,ich find gut dat sooo viele helfen,find es nicht unanständig,Menschen sollten sich helfen.Nur doof wennse wegen Krankheit ausfallen,so wie ich:-((
Gruß Lukas

Gaby hat gesagt…

Hej Beate,
Woody Allen hat mal gesagt: "der einzig absolute Freund, den ein Mensch in dieser selbstsüchtigen Welt haben kann, der ihn nie verlässt, der sich nie undankbar oder betrügerisch verhält, ist sein Hund."
Schau in Jeannies Augen und Du weißt, dass alles was Du tust, das einzig richtige ist.

Und im übrigen hab ich für meine zwei auch keine Krankenversicherung, obwohl ich die beste Tierversicherung hier im Ort habe....

Und wenn wir Fellnasenfreaks uns untereinander freiwillig helfen, dann sind die Meckerer nur traurig, dass sie niemanden haben, der so etwas für sie tun würde.....

Gaby

Kat hat gesagt…

Liebe Frau Knappe,

warum Menschen so reagieren, muss man nicht verstehen. Und wahrscheinlich ist es die Mühe und Kraft nicht wert überhaupt darüber nachzudenken. Ich verfolge Ihren Blog schon seit längerem und somit auch Jeannies Krankengeschichte. Ich muss sagen, mich hat die Hilfsbereitschaft und Unterstützung Dritter gerührt. Das ist es doch, was einen den Glauben an die Menschheit nicht verlieren lässt. Ich selbst bin Hundebesitzerin und weiß, was es bedeutet extrem hohe Tierarztkosten bezahlen zu müssen.Und das man diese eben nicht immer einfach so aus dem Ärmel schüttelt. Ich bewundere die Kraft und Energie mit der sie für Jeannie kämpfen.
Machen Sie so weiter!
Ihnen und ihren beiden Süßen alles Gute!

Liebe Grüße,
Kat

Petra Weber hat gesagt…

Neben den vielen emotionalen Aspekten, hier mal etwas juristische Realität:
Krankenversicherungen für Haustiere sind kein finanzieller Rundum-Schutz.
A) So nehmen fast alle Versicherer nur junge Tiere (bis zu 3 oder 4 Jahren / Negrita kann also gar nicht mehr versichert werden) ohne Vorerkrankungen (!) auf. "Risiko-Hunde" (z.B. Labor-Hunde) werden fast nie akzeptiert. Wenn man die Versicherer in diesen Punkten belügt, entfällt bei Entdeckung der Versicherungsschutz komplett und die gezahlten Beiträge werden nicht rückerstattet. (Versicherer-AGB)
B) Meist teilen sich die Versicherungen in Vorsorge- und OP-Versicherungen (2x Kosten) und oft gibt es eine Obergrenze oder Selbstbeteiligung für OP. Selbst bezahlt werden müssen fast immer "Nebenkosten" wie Verbandsmaterial, teilweise Medikamente, Pflege-Kosten und Folgekosten wie Physiotherapie.
Häufig setzt der Versicherungsschutz z.B. für Unfall erst nach 3 Monaten (ab Abschluß-Datum) ein.

Nach dem Studium von zig Tier-Krankenversicherungen für Haustiere kommt man meist zu dem Schluß, dass eine -private-monatliche Rücklage finanziell sinnvoller ist, aber die muss man sich eben leisten können...

Jetzt und hier muss das Geld, das nicht im Voraus gespart werden konnte, eben im Nachhinein erarbeitet werden. Na und? Ist doch schön, wenn "fremde" Menschen einander helfen.

Also: Nach vorne sehen! Wenn es finanziell wieder besser läuft, für die Zukunft mal kleinere Beträge weglegen und alle Kraft für die Gegenwart verwenden.

Liebe Grüße in die Nachbarstadt
Petra Weber

Delica-Tessen hat gesagt…

Liebe Beate,

es gibt menschen, die muß man nicht verstehen.
aber ich kann dich verstehen, das du dich darüber aufregst.
tu ich auch , jaaaa.
aber wei schon gesagt wurde, wenn man mit seinem eigenen leben unzufrieden ist, dann müssen andere es schuld sein, dann kann man von sich ablenken.
das mußte ich nun auch mal wieder erfahren, von einer angeblichen Freundin, die die wahrheit nicht hören wollte. alle müssen sich ändern nur sie ihr leben nicht!!!
jammern ist doch schön.

und:

Es recht zu machen jedermann,
ist eine kunst die niemand kann.

ich drück dich
und eine mäuse
denen es bei dir super gut geht.
Martina

samate hat gesagt…

also mein tierarzt hat mir dringend von einer versicherung abgeraten, er hat damit diverse erfahrungen, wenn hundehalter eine hatten. die zahlen wenn ueberhaupt nur einmal, dann fliegt man gleich wieder raus, das meiste zahlen sie nicht und laborhunde sowieso nicht.

eine versicherung haette dir also nix genutzt. und ja, es ist unverantwortlich so ohne versicherung, genau so unverantwortlich, wie morgens aufzustehen und aus dem haus zu gehen, koennte dir ja der himmel auf den kopf fallen, bleib also besser gleich liegen ;-))

Eliane Zimmermann hat gesagt…

diese auflistung der einschränkungen einer tier-kv ist ja sehr aufschlussreich. wieder ganz typisch, es wird nur bezahl wenn und aber. wir haben deswegen fast alle unsere versicherungen gekündigt, weil die uns dreimal regelrecht zum lügen gezwungen haben. beispiel: mein cabrio wurde vor 18 jahren aufgeschlitzt. ist was geklaut worden? nein. schade, dann zahlen wir nicht, purer vandalismus. ich wollte das einfach nicht glauben. aber wieder ein typischer fall von: hättest du in die agb geschaut!!! klar, darin sind fälle, die der gesunde menschenverstand versichert glaubt, nicht enthalten. sie finden einfach zu oft einen ausweg. wie damals als studentin: meine renommierte haftpflichtversicherung, welche in der durch meinen geplatzten waschmaschinenschlauch versauten küche meines unteren nachbarn nur das tapezieren einer der geschädigten wände bezahlte. oder vor knapp 20 jahren die sehr teure private kv, die mir nach kreuzbandriss mal gerade eine krücke zahlte... schilderbürgerwitz.
wir sind übrigens nicht normal krankenversichert, haben nur eine serious-illness-insurance, die bestimmte fälle-x abdecken würde (krebs, aids, amputation, hirnschlag etc).

Perlenkatze hat gesagt…

Hallo Bea,
Ich bin jetzt erst dazugekommen, die/den Kommentar zulesen.
Es ist doch klar, dass Frau/man für einen neuen Porsche eine Vollkasko-Versicherung abschließt, aber nicht für einen "Altauto".
Haaaaaaaaaalt nicht falsch verstehen. Ich liebe diese "Altautos" mit Herz und Seele. Habe selbst Welchen
Ich hätte ja am liebsten was ganz anderes geschrieben, aber ich möchte keine Klage am Hals haben. *gggggggggggggggggggggggg* Meine Meinung zu diesem Kommentar *KOTZ*
Bea Ich gnuddele Dich aus der Ferne und streichele Nigrita und Jeannie gaaaaanz lieb.

Judy Grupp Studio hat gesagt…

I wish I knew how to translate these comments to English and see what they all had to say!! Here in the United States, the majority of us do NOT has insurance for our pets. We do exactly what you just do - give them a fabulous home, regular vaccinations, what ever they need. Then when the emergency happens - just do the best you can!
Jeannie and Negrita are very lucky to have you