Montag, 8. Juni 2009

„..aus der Reihe tanzen...“

Gibt es tatsächlich eine Reihe in der alle Frauen zu stehen haben oder bereits stehen? Muss ich mir die so vorstellen wie diese Startlinie, an der die Läuferinnen tänzelnd auf den Startschuss warten um endlich losrennen zu können?
„..aus der Reihe tanzen...“
Du kennst diesen Ausspruch bestimmt. Darum geht es mir, ums losrennen. Doch, seien wir ehrlich, Frauen trauen sich nur selten wirklich einfach drauf los zurennen. Sie lassen gerne andere rennen und stehen selber in einer Reihe und bilden sich ein, da könnten sie sichtbare Spuren hinterlassen und etwas bewegen, auch wenn ihnen grundsätzlich dazu genau der Mut fehlt und sie im Grunde ihres Herzens heil froh darüber sind, dass andere an ihrer Stelle losrennen oder ihre Gedanken laut aussprechen, z.B.

JA, Frauen lassen andere Frauen "rennen", um denen dann vorwerfen zu können, sie wären „...aus der Reihe getanzt“. Sie selber sagen dann entschuldigend, sie hätten gerade die „falschen Schuhe“ angehabt, oder den Schuss nicht gehört.
Die Wahrheit ist jedoch, dass die meisten Frauen es gar nicht mögen, wenn andere Frauen „...aus der Reihe tanzen!“ also losrennen und, die, die stehen bleiben, obwohl die Startpistole abgefeuert wurde, werfen deshalb Frauen, die die richtigen Schuhe haben oder ihre, kurz bevor der Schuss gefallen ist einfach abstreiften, um auf jeden Fall losrennen zu können, genau das sehr gerne vor.
Ja, Frauen sind so, denn es ist doch viel leichter anderen Frauen vorzuwerfen, dass sie aus "...der Reihe tanzen" als es selber zu tun.
„Was denkt die wer sie ist?“ „Da könnte ja jede kommen!“ sind bekannte Sprüche.
Sie können ja losrenne, doch müssen sie dann auch noch stolz darauf sein? Sie könnten ja wenigstens so tun, als wenn sie stehen geblieben wären, damit die, die es sind, sich einbilden können, ebenso mutig gewesen zu sein wie die, die losgerannt sind.
Frauen verzeihen männlichen Visionären ihre Schwächen. Alice Schwarzer aber hat gefälligst „nett“ zu sein, sonst ist sie keine „Frau“. Männer hingegen dürfen in aller Öffentlichkeit Machtmenschen oder Größenwahnsinnig sein, ohne an Ansehen zu verlieren.
Frauen wollen nicht durch andere Frauen daran erinnert werden, dass sie in der Reihe stehen geblieben sind als der Schuss fiel, vor allem nicht durch die Frauen, die losgerannt sind.
Natürlich möchten die Stehenbleiberinnen Vorbilder haben: Frauen mit Visionen. Frauen, die die Welt zu einem besseren Ort machen wollen. Doch, diese sollten gefälligst zusammen mit den Stehenbleiberinnen IN der Reihe tanzen.
Du weißt nicht wovon ich spreche?
Erinnere dich mal an deine Freundinnen die Heidi Klum blöd finden, Madonna nicht leiden können und immer ein Haar in der Suppe von Verona Pooth finden. Ich bin nur ein Fan von Madonna, von den anderen beiden nicht, doch ich habe kein Problem damit festzustellen, dass dies Frauen sind, die etwas wagen und aus der Reihe tanzen, um im Bild zu bleiben, jede auf ihre Art recht erfolgreich. Das ist es, was ich bewundere, nicht ihren speziellen Weg.
Alles das, was wir an anderen kritisieren sind Dinge, die wir uns selber nicht zugestehen, zu denen wir selber vielleicht nicht den Mut hatten und haben.
Leider wissen zu wenige Frauen, dass andere Frauen abzuwerten und zu kritisieren nur daran hindert, dass eigene Potential zu sehen oder das eigene Handlungsrepertoire zu erweitern.

Denn richtig ist, dass uns nicht jede, sondern nur die Frau auffällt, die den Mut hat aus der Reihe zu tanzen und dafür danke ich jeder Frau, die es tut und nehme mir sie zum Vorbild.

Kommentare:

macsoapy hat gesagt…

Ein ganz toller Text, liebe Beate.
Du legst den Finger in in die Wunde.

Ich würde gerne viel öfter aus der Reihe tanzen.
Und Größenwahn muss man auf eine bestimmte Art haben, sonst kommt man nicht weiter.

Und wer möchte nicht weiterkommen.

Ein schöne Woche wünscht Dir die Yoga gestärkte Gabi.

Immertreu hat gesagt…

Sehr,sehr schön!!! Und völlig korrekt!
Lass uns die Schuhe abwerfen und barfus weiterrennen!