Montag, 17. November 2008

IKEA - Hermes - meine Arbeitsplatten



Am 17.10.2008 habe ich bei IKEA meine Schränke gekauft und die Arbeitsplatten, die nach meinen Angaben gefertigt werden sollten, in Auftrag gegeben.
Für die Anlieferung der Schränke muss ich 99 Euro zahlen und, da die Anlieferung der Arbeitsplatten nicht zum gleichen Termin zugesagt werden kann, muss ich für diese Anlieferung noch einmal 99 Euro zahlen.
In den AGB’s von IKEA steht, dass die Ware bis in die Wohnung geliefert wird.
Ich wohne in der 5. Etage. Das Haus hat einen übergroßen Fahrstuhl, doch eine 3,20m lange Arbeitsplatte geht nicht in den Aufzug. Da ich vor 3 Jahren schon mal Bretter für ein Regal in dieser Länge vom Schreiner geliefert bekommen habe, wußte ich, es geht. Die Platten müssen auf eine spezielle Art durchs Treppenhaus getragen werden, getragen, das ist hier der springende Punkt.

Am 4. November hatte ich einen Anruf auf meinem AB. Die Firma, die die Arbeitsplatten anliefert, wollte einen Termin mit mir vereinbaren. Toll, ich war glücklich, alles schien zu klappen.
Am 6. November kam dann der LKW und „2 Herren“. Das erste was sie sagten war: „Geht nicht.“
Auf meine Rückfrage, was dies bedeuten solle, meinte sie, sie könnten die Arbeitsplatte nicht zu mir in die WOHNUNG tragen, sie sei zu schwer.

OK, für 2 Männer, die auch nicht über das bei Spediteuren übliche Handwerkzeug verfügten, bestimmt. Gegenüber IKEA bestätigten sie am Telefon, dass dieses fehlende Handwerkzeug der Grund sei, warum sie die Arbeitsplatten nicht in meine Wohnung transportieren können. Von Ikea wurde mir jedoch bestätigt, dass die Firma selbstverständlich dazu verpflichtet sei die Platten bis in meine Wohnung zu liefern und dies auch tun würde.
Ich glaubte dieser Auskunft und es gab einen neuen Termin zur Anlieferung.
Am 11. November kam dann wieder der Spediteur und es waren diesmal 4 Männer dabei. Der erste wollte mein Klo benutzen, der zweite meinte wieder: „Geht nicht.“ Dann war da noch einer, der hatte angeblich die Hand verletzt und eine neue Variante, denn der Dritte meinte, er hätte einen „kaputten Rücken“ und die Platte würde 300 kg wiegen. ???????????
Ich habe 4 Platten in unterschiedlichen Abmessungen gekauft aus Holz und nicht aus Stahl oder Granit. Wie sich im nachhinein herausstellte, wiegen alle 4 Platten zusammen vielleicht 300 kg. Auf keinen Fall hat eine einzelne Platte dieses Gewicht.

Die Männer haben es nicht einmal probiert, ob die Arbeitsplatten durch meinen Hausflur passen würden, nein sie wollten sie einfach nicht tragen.

Ich bin sicher, einem Mann gegenüber hätten sie sich anders verhalten.
Der vierte Mann in dieser Runde hat in meiner Gegenwart IKEA gegenüber versichert, dass es kein Problem sei die Arbeitsplatte in meine Wohnung zu transportieren, wenn die Männer Gurte hätten, die sie nicht haben.
Von IKEA wurde mir versichert, dass man sich darum kümmern würde und ich die Arbeitsplatten angeliefert bekommen würde. Ich habe immer wieder bei Ikea angerufen, einmal war der zuständige Mann nicht da, beim anderen mal hieß es, sie, IKEA, würden sich drum kümmern. Doch ich bekam keinen Anruf.
Da nun morgen meine Schränke zusammen- und aufgebaut werden, hätte ich gerne die dazugehörigen Arbeitsplatten und habe heute wieder versucht bei IKEA Jemanden zu erreichen. Ich wurde dann auch zurück gerufen und nun kommt es:
Lt. Auskunft des Spediteurs ist es unmöglich die Arbeitsplatten durch das TREPPENHAUS in meine Wohnung zu liefern. Es würde ein Außenkrahn benötigt und Gurte gehörten nicht zu normalen Ausstattung eines Spediteurs, dies wäre „Sonderausstattung“ für die ich die Kosten zu tragen hätte. Außerdem gäbe es ein sehr hohes Unfallrisiko, usw. usw.

Meine Angaben, dass dies nicht zutreffe, hat mein männliches Gegenüber am Telefon nicht interessiert, er schenkte nur dem Spediteur Glauben. Auch mein Hinweis, dass ich vom Kauf zurücktreten würde, wenn IKEA seinen Teil des Vertrags nicht erfüllen würde, hat ihn nicht beeindruckt.

Ich kann die Größe meiner Hilflosigkeit nicht in Worte fassen.
Die Firma, die für IKEA Arbeitsplatten ausliefert, hat offensichtlich einfach keine Lust diese in meine Wohnung zu tragen und IKEA unterstützt dieses Verhalten auch noch. Ist so was zu fassen?
Ich habe neben dem Mann gestanden, als er gegenüber IKEA angab, dass die Arbeitsplatten selbstverständlich durch das Treppenhaus getragen werden können, wenn die Männer Gurte hätten. Nun werden im Nachhinein abstruse Gründe konstruiert, nur weil diese Männer offensichtlich ihre Arbeit nicht tun wollen – ich fasse es nicht.
Hat hier jemand eine Idee, was ich in so einem Fall machen kann?

1 Kommentar:

seifenlädchen hat gesagt…

Ich würde Dir raten eindeutig vom Kauf zurückzutreten. Habe das gleiche Problem mit Ikea gehabt - die Arbeitsplatten passten ins Treppenhaus (EG) aber sie waren nicht nach den Angaben der hauseigenen Ikea-Innenarchitektin geschnitten worden und passten somit vorne und hinten nicht und das ganze 4 x! Nach 2 Monaten in einer 12 Meter! in U-Form gebauten Küche ohne Arbeitsplatten habe ich Ihnen mit Regressansprüchen und meinem Anwalt gedroht wenn binnen einer Woche der ganze Sche... nicht endlich geregelt würde. Und sieh es hat geklappt! Man muss denen einen Frist setzen und massiv drohen, so nach dem Motto: Wenn nicht - dann.....
Ja, durch Ikea lernt man jede Menge Möglichkeiten kennen!!!!