Freitag, 11. April 2008

Ich hatte einen schönen Tag

Sushi mit Sarah...



...und eine neue Jacke - was brauche ich mehr?

Gute Filme!! und darum war ich auch in der Videothek. Warum heißt die eigentlich noch so, denn es gibt dort doch nur noch DVDs ?

Also, was gibt es bei mir zu sehen? Das verrate ich erst, wenn ich es gesehen habe bis auf das hier:
Quantum Leap - Zurück in die Vergangenheit

Eine Serie aus den 80er Jahren die von März 1989 bis Mai 1993 von NBC produziert wurde und die Sarah und ich sehr gerne gesehen haben gibt es endlich auf DVD und ich habe sie mir ausgeliehen. Sie wurde am 29. Januar 1991 erstmals auf auf RTL plus gesendet.
Die von Donald P. Bellisario entwickelte und für die NBC produzierte Serie umfasst fünf Staffeln mit insgesamt 97 Folgen zu je 45 Minuten. Die Titelmusik wurde von Mike Post komponiert. Die von Kritikern gelobte Fernsehserie wurde 1993 aufgrund zu geringer Einschaltquoten eingestellt.

Dr. Samuel „Sam“ Beckett wird gespielt von Scott Bakula.

Die Serie behandelte wenig reale historische Ereignisse, deshalb werden die Rollen der „normalen Menschen“, in die Beckett springt, dazu benutzt, soziale, politische und religiöse bzw. spirituelle Themen zu behandeln. Viele der Episoden zeigen Sam im Umgang mit charakteristischen Problemen der jeweiligen zeitlichen Perioden, in denen er sich befindet; hierzu gehören zum Beispiel Folgen, die sich mit Menschenrechten, Rassismus, dem Vietnamkrieg oder dem Kalten Krieg beschäftigen. Die grundlegende Mitteilung der Serie war die der Toleranz und die der Akzeptanz anderen Menschen gegenüber. Dies wurde zum Großteil durch das Format der Serie erreicht, das den Protagonisten der Serie – im wahrsten Sinne des Wortes – in die Fußstapfen anderer Menschen treten lässt; beispielsweise findet sich Sam einmal in seiner eigenen Kindheit in Indiana wieder, mit der Chance, sein eigenes Familienleben zu verbessern und seine eigene Zukunft zu beeinflussen. Nur einige Male kommt es in der Serie vor, dass Sam in eine historische Persönlichkeit springt, angefangen bei Lee Harvey Oswald bis hin zu Elvis Presley. All diese Sprünge fanden in der fünften und letzten Staffel statt und es wird angenommen, dass es darum ging, die Einschaltquoten der Serie zu verbessern – bei einigen Fans der Serie kam diese Formatänderung jedoch nicht gut an. Trotzdem war eine grundlegende Eigenschaft der Serie bzw. die des Hauptcharakters die, in eine Situation zu springen, die offenkundig auf einer realen Begebenheit oder Person basierte. Charakteristisch waren auch die so genannten „Berührungen mit der Geschichte“ (engl. brushes/kisses with history), bei denen Sam auf berühmte Persönlichkeiten der Zeit trifft, z. B Buddy Holly, oder auf bekannte Ereignisse der Vergangenheit stößt – auch wenn dies für die Handlung der jeweiligen Folge nicht unbedingt relevant sein musste.






Nachdem er die Theorie aufgestellt hatte, daß man innerhalb seiner eigenen Lebenszeit zeitreisen könne, ließ Dr. Sam Beckett eine ausgewählte Gruppe von Wissenschaftlern in die Wüste New Mexicos kommen, um ein Top-Secret-Projekt zu entwickeln namens "Quantensprung".
Durch den Druck der Regierung, die Geldmittel zu kürzen, stieg Dr. Beckett verfrüht in den Beschleuniger und verschwand...
Er fand sich verwirrt in der Vergangenheit wieder, leidend an vorübergehender Amnesie. Im Spiegel wurde er mit Gesichtern konfrontiert, die nicht seine eigenen waren. Glücklicherweise wurde der Kontakt mit seiner eigenen Zeit über seine Gehirnwellenmuster mit Al aufrechterhalten, dem Projektbeobachter, der ihm als Hologramm erscheint, das nur Dr. Beckett sehen und hören kann.
In der Vergangenheit gefangen springt Dr. Beckett von Leben zu Leben, immer darum bemüht, etwas zu korrigieren, was einmal falschgelaufen ist. Und jedesmal hofft er, daß
sein nächster Sprung der Sprung nach hause sein wird...

Keine Kommentare: