Montag, 29. Mai 2006

Hoffnung, Schlaf und Lachen- hope, sleep and laughter.

Der Himmel hat den Menschen als Gegengewicht gegen die Mühseligkeiten des Lebens drei Dinge gegeben: die Hoffnung, den Schlaf und das Lachen.

The sky has given three things to the people as a counterbalance against the toils of the life: hope, the sleep and the laughter.

IMMANUEL KANT deutscher Philosoph (1724 - 1804)


Diese Arbeit hat genau damit zu tun: Hoffnung, Schlaf und Lachen.
OK, sie ist noch nicht fertig, vielleicht wird es darum nicht gleich erkannt.
Da ich am Nachmittag 3 Stunden tief und entspannend geschlafen hatte, konnte ich nicht zur üblichen Zeit wieder ins Bett gehen. Es ist schon eigenartig, wie die Veränderung eines einzigen Moments eine solche Kettenreaktion auslösen kann. Mit dem "einen Moment" meine ich meine Schwäche, dem Bedürfnis nach einer "Legung" nachzugehen.
Das Wort muss ich erklären, es wurde von der wortgewaltigen Samate kreiert und gemeint ist damit: sich zum Schlafen niederzulegen, eine Legung machen, was sonst!
Ich war also nicht müde und griff mir
älterer Exemplare der Gildezeitschrift. Da fand ich den Bericht über einen Workshop mit Charlotte Yde. Sie war mir bisher kein Begriff und es hat gerade einige Zeit gedauert, bis ich ihre Homepage gefunden habe, die ich mir unbedingt einmal in Ruhe ansehen möchte.
Doch zurück zu der Notiz in der Gildezeitschrift. Da ging es um Serien zu folgenden Themen:
Wo komme ich her?
Wo stehe ich jetzt?
Wo will ich hin?
Das hat mich so sehr angesprochen, dass ich gleich meine Scraps nehmen musste um ein Arbeit zum Thema "Wo komme ich her" zu gestalten: voila - hier ist sie ( wie schon gesagt, sie ist noch nicht fertig).
Wo komme ich her? - Where do I come?
23 x 30 cm groß

This work deals exactly with it: Hope, sleep and laughter. OK, she is not ready yet, maybe it is not recognised therefore immediately.
Because, I had slept in the afternoon 3 hours deeply and relaxing, I could not go to bed at the usual time again. It is quite peculiar as the Change of one single moment can release such a chain reaction. With "a moment" I mean my weakness to follow the need for a "lapping". I must explain the word, it
is created from the eloquent Samate and is meant: to lie down for sleeping, otherwise, a lapping do.
I was not tired and reached to me of older copies of the guild magazine. There I found the report on a Workshop with
Charlotte Yde. The note in the guild magazine was about series with followed subjects:
Where do I come?
Where do I stand now?
Where do I want to go?
This has appealed to me so much that I immediately had to take my Scraps around a work on the subject " Where I come " to form: voila - here is they.

1 Kommentar:

kathy hat gesagt…

lovely series...and I'm going to use the word "lapping " from now on...!