Sonntag, 27. Februar 2011

Ich habe zu arbeiten, das ist weiter nicht tragisch, doch ich wollte es mir nett machen und habe iTunes angestellt und dann dachte ich, warum nicht mal bei you tube nachsehen:


Also ich mag diesen Song und diesen Sänger.

Meine Mädels und ich waren heute schon am Rhein, es hat geregnet und war sehr ungemütlich, doch, was soll's?


Ja, ich habe im Moment viel Arbeit, was nicht gleichzeitig bedeutet, dass ich "reich" an Geld werde. Reich werde ich jedoch, denn ich mache Erfahrungen, die ich nur machen kann, wenn ich so viele unterschiedliche Kunden habe wie im Moment. 
Die Menschen vor meiner Kamera beschenken mich auf unterschiedliche Art und Weise, nicht mit barem Geld, sondern dadurch, das sie zu mir kommen und mir die Chance geben sie zu fotografieren. Sicher, viele werden vielleicht nicht zu schätzen wissen, was ich ihnen gebe, in dem ich ihnen eine Fotosession "schenke". 
Doch ich orientiere mich an dem, was ich "geschenkt" bekomme. 
Das ist mein Weg. 
Ich fühle mich reich durch die vielen Begegnungen mit so unterschiedlichen Menschen. 
Selbstverständlich will ich Geld verdienen, muss ich Geld verdienen für mein Leben. Ich bin bereit dafür zu arbeiten und ich bin auch bereit geduldig zu sein und zu lernen. Ich will dieses Leben und ich liebe es. 
Ich tue das was ich kann und was ich tun will, wer kann das schon von sich sagen? Meine Kunden sind bestimmt zufrieden mit meiner Arbeit, das ist gut und alles andere wird sich ergeben. 
Davon überzeugt zu sein, kann doch nicht falsch sein, oder?
Ich bin von Menschen umgeben, die es für ihre Aufgabe halten mich darüber zu informieren, dass es sein könnte, dass meine Träume nicht Realität werden. Doch, ich will das nicht mal denken, ich will nicht immer das Haar in der Suppe finden, ich will nicht im Mangel leben.

Ich hatte in der letzten Woche ein Kundin, die hat mir aus ihrem Privatleben erzählt so das ich feststellen konnte wie "satt" und somit glücklich sie im Moment ist. Sie spürt im Moment keinen Mangel, beneidenswert.
Ich kenne Menschen die leben im Mangel, sind unglaublich "bedürftig" auf unterschiedliche Art und Weise, was mich sehr schmerzt, weil ich es nicht ändern kann, auch wenn ich es mit ganzer Kraft will.
Ich habe im Moment zu wenig Zeit um meine Beziehungen zu pflegen, das ist schade und wird sich hoffentlich bald ändern. Doch möchte ich es anders haben, als es im Moment für mich läuft? Nein!!


Keine Kommentare: