Dienstag, 21. September 2010

Odyssee # 2

Ich dachte, ich hätte der Arzthelferin bei meinem Hausarzt klar gemacht, dass ich so einen Schein, genannt "Einweisung" brauchte und diesen nur abholen wollte, nicht mehr und nicht weniger.
Ich kam also in die Praxis, stellte mich vor und sie sagte: ".. ja, ich weiß Bescheid, bitte nehmen sie im Wartezimmer 1 Platz."
Als ich nach 30 Minuten immer noch dort sah's, wagte ich zu fragen, wie lange es denn noch dauern würde. Offensichtlich war sie darauf eingestellt, dass Patientinnen sich beschweren, denn ich konnte nicht wirklich meinen Satz beenden, sie unterbrach mich sobald ich zum Sprechen ansetzte, dabei wollte ich mich nicht beschweren, nur eine klare Ansage haben, wollte ich doch.

Ich müsse schon geduldig sein, meinte sie.
Ich: darum geht es nicht.
"Wir haben auch noch anderer Patienten, damit müssen sie rechnen"
"Die Ärztin kümmert sich gleich um sie".
Ich wollte doch nur sagen, dass ich es hätte wissen wollen, dass ich warten muss, darauf war ich nämlich nicht eingestellt, denn ich hatte einen Zeitplan, der durch das Warten nicht eingehalten werden konnte.

Erwarten diese Arztpraxen, dass ich meine Selbstbestimmung einfach vor ihrer Tür abgebe und mich ihnen und ihrem Willen einfach überantworte?

Da mich dieses unglaublich junge Mädchen immer wieder unterbrach, wurde ich sauer, denn, ich finde so etwas respektlos und habe mir geschworen, mich niemals wieder respektlos behandeln zu lassen.
Ich erhob meine Stimme etwas und sagte, dass, was ich sagen wollte, ziemlich bestimmt. Da kam eine mir vollkommen unbekannte Frau und mischte sich ein. Es ging wie immer um den "Ton" und das ich mich "beruhigen" solle.
Es stellte sich heraus, dass sie die Ärztin ist, auf die ich unbekannterweise wartetet, und die mich ebenfalls nicht aussprechen lies. Ich merkte an, das sei wohl die neue Philosophie der Praxis: Respektlosigkeit gegenüber Patienten.

Sie faselte etwas von "Berufserfahrung", ich antwortet ihr ich hätte Lebenserfahrung - keine Ahnung um was es da eigentlich ging, ach so, es ging darum, dass ich mich beruhigen sollte und ich meinte, dass ich nicht "aufgeregt" sei.
Ich glaube diese Ärztin war irgendwie sauer auf mich - keine Ahnung warum.
In ihrem Sprechzimmer versuchte sie immer noch mich zurechtzuweisen, dabei hatte ich nur den Wunsch äußern wollen zu wissen, dass ich und auf wen ich zu warten hatte. Das war mir einfach so nicht klar gewesen und das ich bitte respektvoll behandelt werden möchte

Diese Ärztin war der Frauentyp, der grundsätzlich mit dem Frauentyp den ich repräsentiere nicht klar kommt, das kenne ich schon, doch, wo war ihre Professionalität?
Dann warf sie einen Blick auf meinen Fuss, also auf den Fuss der in dem Geshaschuh steckt. Der Fusspilz befand sich unter den Zehen, war also durch das bloße Draufblicken garnicht zu sehen. Sie drehte meinen Fuß dann so, das es schmerzte und meinte, sie gäbe mir eine Tinktur.

Leute, das ich da noch ruhig geblieben bin anstatt ihr an die Gurgel zu springen finde ich sehr heroisch von mir.

Halten wir fest, sie hat sich kein Bild davon gemacht wie schlimm der Pilzbefall an meinem Fuss tatsächlich war und wollte meinem eigentlich Wunsch nicht nachkommen. Doch ich hatte zuvor Stunden aufgewendet um zu erfahren, dass ich diesen Schein brauche. Schlussendlich konnte sie meiner sympathischen Art nicht widerstehen und hat mir den Schein gegeben.
Dann habe ich in der Klinik angerufen, die nett Dame vom Vormittag war natürlich nicht mehr da und der Herr am Telefon meinte, das alles anders sei als ich bis dahin gelernt hatte. Ich solle ruhig mal vorbeikommen, das mit dem neuen Gips bekäme er schon hin.

Letztendlich hat er nur das Innere des Silikonschuhs entfernt, meinen Fuss gereinigt und desinfiziert und mir einen neuen Strumpf angezogen und alles wieder zusammengefügt. 2 solcher Strümpfe und so eine Kleberolle hat er mir geschenkt und mir erlaubt den Schuh am Abend auszuziehen und den Fuss gründlich zu reinigen und ihn dann wieder fachmännisch anzulegen - kann ich das?
Er hat mir erklärt, dass durch die Beschaffenheit des Geshaschuhs und des Straßenschuhs, den ich darüber trage, sich der Pilz Lehrbuchhaft entwickeln kann - gut zu wissen.
Muss ich erwähnen, dass ich alle meine Scheine wieder mitgenommen habe, weil er aus meinem Besuch wieder einen Notfall gemacht hat?

Und tatsächlich fand eine Ärztin auch kurz Zeit um mir zu erklären, dass meine Schmerzen im Knöchelgelenk wohl durch den Geshaschuh kämen. Also durch die Art wie mein Fuss ruhig gestellt ist, gibt es eine andere Art der Belastung des Fußes und dadurch entstehen diese Schmerzen und ich solle zu einem Unfall-Chirurgen gehen, die könnten auch röntgen und, falls notwendig einen neuen Gips anlegen,und die Nachsorge würde sie auch machen -  warum wurde mir das eigentlich nicht schon früher gesagt?

Keine Kommentare: