Dienstag, 10. August 2010

Nachrichten sind nicht gerade das, was wir uns in diesen Tagen entspannt ansehen können - es gibt allerorts Katastrophen - furchtbar ist das, kaum auszuhalten.

Darum hier ein Foto von meinem Lunch to day - Speckpfannekuchen - yummie.

.-.-.-.-.-.-.-.-
Das hat mir Sarah gerade als Kommentar geschrieben, doch ich finde Ringelnatz so toll, das ich es hier einstelle:

Schenken

Schenke groß oder klein,
aber immer gediegen.
Wenn die bedachten
die Gaben wiegen,
sei Dein Gewissen rein.
Schenke herzlich
und frei.
Schenke dabei,
was in Dir wohnt
an Meinung, Geschmack
und Humor,
so dass die eigene
Freude zuvor
Dich reichlich belohnt.
Schenke mit Geist
ohne List.
Sei eingedenk,
daß Dein Geschenk
Du selber bist.

(Joachim Ringelnatz)

1 Kommentar:

Anonym hat gesagt…

Der Ringelnatz - das war ein Großer. Dieses Gedicht gehört zu meinen Lieblingen, so viel Leben, so viel Wahrheit, so viel Menschlichkeit in ein paar Zeieln - wunderbar!
Ich hatte das Vergnügen Otto Sander mal bei einem Ringelnatz-Abend zu erleben - herrlich!
LG aus Berlin
Frau-Irgendwas-ist-immer