Mittwoch, 2. Juni 2010


Es war gestern ein wirklich schöner Tag, doch heute bin ich gleich ganz brutal wieder in den Alltag zurück geholt worden - es geht mal wieder um die Umsatzsteuersonderprüfung für 2008.

Ich habe, aus Unkenntnis, sicher einiges falsch gemacht, in 2008. z.B. hätte ich für jeden verkauften Workshop 19% MwsSt berechnen und eine Rechnung schreiben müssen - was für ein Aufwand, der steht in keinem Verhältnis zu dem zu erwartenden Gewinn.

Die deutsche Steuer-Gesetzgebung ist so, das sie vor allem so Kleinunternehmer wie mich brutal beutelt und mit Auflagen belegt, die kaum zu erfüllen sind

Eine Steuerberaterin hat schon daran gearbeitet und mich 500 Euro gekostet und nun bin ich bei der nächsten, die auch etwas verzweifelt ist, weil es ein riesiges Problem ist die Unterlagen für die Sonderprüfung so aufzubereiten, dass das Finanzamt zufrieden sein wird. Das alles wird mich eine Menge Geld kosten, das ich nicht habe.

In den Jahren zuvor habe ich immer das erstattet bekommen, dass ich mir ausgerechnet hatte, also, konnte ich auch für 2008 davon ausgehen – doch nun ist es eben nicht so und ich stehe ziemlich verzweifelt da – was mache ich nur jetzt?

Dann musste ich bei meinem Internet- und Telefonanbieter die Form der Rechnung umstellen, denn, das Finanzamt akzeptiert nur Rechnungen mit Signatur - ich fasse es nicht. Da gibt es Steuerhinterzieher in Mengen, doch die Last muss ich tragen, da mir grundsätzlich unterstellt wird, das ich kriminelle Energien aufwende um elektronisch übermittelte Rechnungen zu verändern - ich fasse es nicht.
Mein Anbieter möchte einen "Nachweis" haben das ich Geschäftsfrau bin. Da ich kein Gewerbe betreibe sondern Künstlerin bin, ist das nicht so einfach.

Das Internet ist auf der einen Seite ein Segen, doch auf der anderen eben auch eine Last - es bringt neue Bestimmungen und Gesetze mit sich, die zu erfüllen ein Tagfüllendes Programm für mich sind, denn ich habe mich nun schon den ganzen Vormittag damit beschäftigen müssen. Und, ich bin noch nicht fertig - doch mit den Nerven, darum nehme ich jetzt meine Mädels und fahre an den Rhein.

Keine Kommentare: