Mittwoch, 30. Juni 2010

„Es ist nie zu spät für eine glückliche Kindheit“

Gemeint ist sich selbst im „Hier und Jetzt“ die emotionale Zuwendung, die in der Kindheit gefehlt hatte, eigenständig zu geben und psychische Verletzungen aus der Kindheit zu heilen.
Die Arbeit links, vom Februar diesen Jahres hat genau mit diesem Thema zu tun: Eine glückliche Kindheit.
Es wird angenommen, dass die Sehnsucht nach Liebe und Anerkennung und danach, bedingungslos angenommen zu werden, Ausdruck frühkindlicher Grundbedürfnisse sind. Weiterhin wird angenommen, dass sowohl positive wie auch negative frühkindliche Erfahrungen im Gehirn gespeichert sind und unter bestimmten Bedingungen dem Bewusstsein zugänglich und damit wieder erlebbar werden.
Danach können positive Erfahrungen, wie kindliche Neugier, Begeisterungsfähigkeit, Staunen, Lebendigkeit, Spontaneität - also Fähigkeiten, die eine kreative Betätigung beflügeln - sowie die Fähigkeit, ganz in der Gegenwart zu sein oder auch negative Erfahrungen, wie die kindliche Verwundbarkeit und kindliche Ängste vor Verletzungen und Zurückweisung, erlebbar werden.

Um was geht es mir?
Mir ist klar geworden das, wenn ich getriggert werde, alle negativen Gefühle und starken Ängste, die ich als traumatisiertes Kind erlebt habe, wieder von mir empfunden werden, so konkret, als wenn es gerade passieren würde. Mein Verstand will das gerade biegen und sucht nach Gründen für diese Gefühle in der Gegenwart und wird fündig. Dabei übersehe ich dann vollkommen, dass ich mich gefühlsmäßig auf der Kindebene befinde und nicht auf der Erwachsenenebene.
Hört sich das kompliziert an?

Im Februar diesen Jahres habe ich diese Arbeit zum Thema mein ängstliches Inneres Kind gemacht.
Fachleute sind der Meinung das, wenn wir mit unserem Inneren Kind in einer liebevollen Verbindung stehen, wir das ganze Leben anders erlebt: Wir fühlt uns liebevoll mit den Menschen und mit der gesamten Natur verbunden, weil wir mit uns selbst verbunden sind. Diese innere Verbindung ist eine große Kraftquelle und stellt eine Ressource dar.
Ich vermag nicht zu sagen inwieweit mein "Inneres Kind" ein Ego State ist.
Menschen, die schwer verletzt wurden (Trauma), entwickeln zum Schutz ihrer Persönlichkeit Abwehrmechanismen gegen die mit der Verletzung verbundenen Schmerz- und Angstgefühle. Einige tun dies, indem sie ihre Persönlichkeit in verschiedene Ich-Anteile (englisch: Ego States) „aufteilen“. Dies geschieht zunächst fast immer unbewusst. Diese Ich-Anteile können wie „eigene Persönlichkeiten“ ein Eigenleben entfalten, mit „eigenem“ Willen, „eigenen“ Gedanken und Gefühlen.

Mir ist nun wieder einmal ein Stück mehr klar geworden, dass ich, wenn ich getriggert werde,  dieser übermächtigen kindlichen Angst total ausgeliefert fühle, ich nicht in der Lage bin als Erwachsene zu reagieren.

Jetzt begreife ich, das daher auch die Blockaden kommen, die mich hindern zu handeln, denn handlungsfähig bin ich nur auf der Ebene des Erwachsenen.

Dieses Begreifen ist entspannend für mich, unendlich entsspannend.

Ich muss davon ausgehen, dass es immer wieder passieren kann, dass ich getriggert werde, da ich nie weiß oder vorraussehen kann, wann mich was triggert.

Ich bin achtsamer geworden mit mir selber, achte mehr auf meine Befindlichkeit, doch werde ich es nicht vermeiden können getriggert zu werden - damit muss ich wohl leben.

Diese unangemessene kindliche Angst als solche zu erkennen und zu identifizieren ist meine zukünftige Aufgabe - immer meine Aufgabe.

Wahrscheinlich muss ich einfach mit meinem Inneren Kind in intensiven Kontakt treten und es fragen, was es denn für eine Art von Zuwendung von mir braucht um zu der schon beschriebenen liebevollen Verbindung zu gelangen.

Für heute bin ich erst einmal total erschöpft!!!

Kommentare:

Wolle Natur Farben Raum hat gesagt…

Einfach super gratuliere !!
ganz liebe Grüße
Anna

spinngruppe reelsen-die Wollküren hat gesagt…

Liebe Beate, so geht es mir auch oft.
Es gibt so Reiz- Worte oder -Situationen, die lassen mich auch zunächst nur auf der Kindebene agieren. Nur so oft habe ich mich tagelang gequält mit Schuldgefühlen, mich nicht verstanden...
heute bin ich nachsichtiger mit mir . Du stößt so oft auch für mich wichtige Themen an. Ich danke dir, dass du neben den Erfreulichkeiten ebenso deine Qualen schilderst, den Mut habe ich nicht. Mit nachdenklichem Gruß Sabine

samate hat gesagt…

das gibt sinn!! jetzt erkenne ich vieles. war oft ratlos bei deinen reaktionen, die ich nun besser verstehen kann.

gehe ins bett. bin auch oemm. weniger wegen kindheit (das auch oft), jetzt aber mehr wegen wetter. alte frau und wetter... puhhh!!

;-))))))))))))

Birgit hat gesagt…

Liebe Beate, was Du so schreibst und wie Du Dich fühlst, kenne ich auch. Die Bücher habe ich auch gelesen vom Inneren Kind, Die Wolfsfrau usw. Wenn es mir nicht gut geht hilft mir das auch erstmal weiter. Aber dann stehe ich da wie vorher. Das Umsetzen ist nicht so einfach. Mittlerweile bin ich soweit und tanze. Hast Du das schon versucht (5 Rhythmen o.ä.); den Frust so abzubauen macht auch noch Spaß.

Du machst so starke Fotos und bist so kreativ.... und auch selbstbewußt, so habe ich Dich empfunden.

Spinnst Du noch?:)

Liebe Grüße
Birgit