Dienstag, 22. Dezember 2009

Zwischen den Jahren

"Zwischen den Jahren" beschreibt als Redewendung heute die Zeit zwischen Weihnachten und Silvester/Neujahr. Im ursprünglichen Sinne umfasste die Zeit jedoch die sogenannten Rauhnächte, die Zeit zwischen dem Ende des alten Jahres und Beginn des neuen Jahres. Dieser zwölf- beziehungsweise dreizehntägige Zeitraum liegt nach heutigem Kalender zwischen dem 21. Dezember und dem 6. Januar.
Sigrid hat mir das wieder ins Bewußtsein gerufen- danke dafür!!
Im Internet gibt es verschiedene Interpretationen dazu, wann diese Raunächte beginnen und bis wann sie dauern:

"Rauhnacht - Rauh- oder Rauchnächte, das war im Alpenraum früher die Zeit zwischen der Thomasnacht am 21. Dezember und dem Dreikönigstag am 6. Januar. Später wurde sie je nach Region erweitert oder auch eingeengt. "
"... sind also die letzten sechs Nächte im alten und die ersten sechs Nächte im neuen Jahr."
"
Die Rauhnächte waren bei unseren Vorfahren Heilige Nächte. In ihnen wurde möglichst nicht gearbeitet, sondern nur gefeiert, wahrgenommen und in der Familie gelebt. Es gibt 12 Rauhnächte! Diese Rauhnächte gingen immer von Nacht zu Nacht. Also von 24.00 Uhr an Heilig Abend, der "Mutternacht" bis 24.00 Uhr am 25. Dezember - das war die erste Rauhnacht. "Nacht" deswegen, weil wir uns nach dem keltischen Jahreskreis in der Jahresnacht befinden. Somit ist der ganze Tag "Nacht". Und die letzte Rauhnacht endet um 24.00 Uhr am 5. Januar. Diese Nacht ist wieder eine besondere Nacht, die Perchten-Nacht, wo an vielen Orten in Bayern und Österreich Perchtenläufe abgehalten werden. Danach ist dann Heilig-Drei-König, das Fest, das auch Epiphaniea, "Erscheinung", genannt wird."
"
Es gibt aber auch Varianten von z.B. 13 Rauhnächten, weil man davon ausgehen kann, daß die alten keltischen Stämme sich nach dem Mond richteten und 13 Mondmonate hatten. Und dann gibt es noch besondere Variante, daß die Rauhnächte an der Wintersonnwende beginnen, sprich am 21. Dezember mit der Thomasnacht. Der Name Thomas bedeutet übersetzt "Zwilling". Das ist deshalb interessant, weil der Apostel Thomas auch als Zwilling von Jesus angesehen wurde. Und sind nicht die Sonnwenden auch eine Art von Zwillingen: Sommersonnwende und Wintersonnwende. Und über vielen Kirchenportalen kann man heute noch 2 Wölfe oder Wolfsdrachen (=Zwillingswölfe) sehen, die für die Sonnwenden stehen. Sie stehen sich gegenüber, und der eine bedeutet die Zeit vor der Sonnwende und der andere die Zeit nach der Sonnwende."

Hier ein paar Links zum Thema:

Kommentare:

Immertreu hat gesagt…

Und da soll man keine Wäsche waschen,weiß ich von meiner Oma!
LG!

stellamaria hat gesagt…

und so wie das wetter an den einzelnen rauhnächten ist, ist auch das wetter im jeweiligen monat...
ich habs ausprobiert...meistens stimmts...

ANNA hat gesagt…

Sehr interessant dein Beitrag, schön was du da alles so zusammengetragen hast, wieder was gelernt, danke und ich kann also jetzt sagen, dass ich 12 Rauhnächte frei habe...
LG Anna