Mittwoch, 9. Dezember 2009

„Whatever can go wrong, will go wrong.“

...so lautet Murphys Gesetz.
OK, ich bin trotzdem gerade mit meinen Mädels in den Wald gegangen und habe Wege benutzt, die wir sonst nicht gehen. Es gab also viel zu schnüffeln und wenig Rüden für Kommt-sofort-her-ich-bin-heiß-Jeannie. Außer, dass es unentwegt geregnet hat, diesen feinen Sprüchregen und alles matschig und moddrig ist -Wald eben - ist nix passiert. Mir hat es gut getan, ja wirklich! Als Mensch, der seit 5 Jahren Hunde hat, ist dieser Wald ja quasi mein zweites Zuhause und ich kenne mich recht gut aus, inzwischen, und, dank fester Gummistiefel habe ich auch kein Angst vor unbekannten Wegen, es ist sehr spannend was es dort zu sehen gibt, fanden meine Hundinen auch. Jeannie läuft schon fast wieder normal, ehrlich.
Ich kann es auch kaum fassen.
Im Moment darf sie nur an einer doppelten normalen Leine laufen, wg. der Hitze, ihrer Hitze, also der Läufigkeit, denn heute Morgen hat sie bei Cooper den Schwanz schon sehr elegant zur Seite gelegt. Cooper ist ein Bernersennehund, also locker 4 x so groß wie Jenanie, diese Mischung mag ich mir garnicht vorstellen. Nee, wir wollen keinen Nachwuchs. Negrita war nicht so anstrengend wie Jeannie im Moment, da bin ich sicher.

Keine Kommentare: