Mittwoch, 11. November 2009

Jeannie hat mir in den letzten Tagen nicht gefallen. Ich habe sie Claudia gezeigt, denn ich halte sie für sehr kompetent, in Hundefragen und sie hat meine Beobachtungen bestätigt: wir vermuten das Jeannie Schmerzen hat. Nun wäre nur noch zu klären, ob dies "normal" ist. Ich hatte noch einen Rest des Schmerzemittels, das sie mir in der Klinik gegeben haben und heute Morgen habe ich ihr wieder Schüsslersalze # 7 gegeben und siehe da, da ist er wieder mein geliebter SauSack Jeannie. Sie läuft ganz anders und benutzt auch wieder ihren Hinterlauf so oft wie zuvor und spielt mit Negrita recht ausgelassen. Jetzt bin ich froh. Habe auch in der Klinik, in der sie operiert worden ist, angerufen und darum gebeten, dass mich einer der Ärzte mal zurückruft, damit ich für mich abklären kann, ob es normal ist, das sie, vielleicht Wetterbedingt, Schmerzen hat.
Habe die beiden gerade 30 Minuten alleine gelassen, nun verfolgen sie mich unentwegt durch die Wohnung, was denken die beiden, dass ich heimlich ausziehe?

.-.-.-.-.-.-.-.-..
Gerade kam der von mir gewünschte Rückruf aus der Klinik. Der Arzt hat mir folgendes erklärt: bei der OP ist eine Art Draht angebracht worden, der nun inzwischen seine Dienste "aufgegeben" hat. Das kann zu einer kurzfristige Überlastung und somit zu Schmerzen führen, ich solle ihr weiterhin was gegen Schmerzen geben und in drei Wochen zur nächsten OP vorbeikommen, es wäre alles "normal". Uff - das ist eine Erleichterung.

Kommentare:

Remmy hat ein Zuhause hat gesagt…

...
das war schon ein schweres trauma und das da noch nachwirkungen sind bleibt zu erwarten
so lange ist es ja auch noch nicht her ...
beobachte sie gut und nimm ihr die schmerzen das sie schnell wieder wird und damit umzugehen lernt

pfotenknuddel an jennie
remmy

Anonym hat gesagt…

hapsch doch jesaacht hapsch!!