Montag, 2. November 2009

Geschichten zur Geschichte

Heute morgen beim Zeitung lesen fällt mir dieser Artikel auf...(bitte lesen)

...und ich erinnere mich daran, doch schon mal was zu diesem Thema gelesen zu haben (auch hier bitte lesen):

..Doch als dann eine neue DDR-Gemeinheit das trübe Licht einer kleinen Öffentlichkeit erreichte, als dieser Tage, fast 20 Jahre nach dem Einheits-Jubel, der Feier scheinbar spontaner Grenzüberquerungen, des Falls der Berliner Mauer als erzähltem Ergebnis von SED-Blödheit und DDR-Volksfreiheit, der ehemalige West-Berliner Oberbürgermeister Walter Momper so nebenbei gestand, die SED habe ihn wegen der Öffnung der Grenze schon zehn Tage vor dem 9. November informiert ...

...Nur ein lokaler Berliner Radio-Sender sendete Mompers Geständnis über „Geheimtreffen“ mit Günter Schabowski, fast scheu meldeten „Die Welt“ und die Berliner „BZ“ die Sensation hinterher...

...Riccardo Ehrmann bekam im November des letzten Jahres das Bundesverdienstkreuz. Der italienische Journalist hatte in der berühmten Pressekonferenz mit dem SED-Politbüromitglied Günter Schabowski gefragt, nachdem dieser eher nachlässig einen Zettel zur Reisefreiheit verlesen hatte: „Wann tritt denn das in Kraft?“ Und Schabowski antwortete: „Sofort, unverzüglich.“
Der Rest, denkt man, ist Geschichte. Doch neben der Geschichte gibt es eben auch Geschichten. Wie jene, die ein Potsdamer Historiker recherchierte und die ihm Ehrmann, auch 20 Jahre danach, erzählte: Der Chef der DDR-Preseagentur ADN, Günter Pötschke, habe ihn vor der Maueröffnungskonferenz angerufen und ihn gebeten, doch die besagte Frage zu stellen. Und ein Kulturmagazin des MDR interviewte den Italiener, der diese schöne, aber neue Erkenntnis bestätigte, im April. Günter Pötschke, das steht fest, hätte nicht einmal genießt, ohne vorher im Politbüro anzurufen, geschweige denn einen Journalisten zu einem so heiklen Thema mit einer so delikaten Frage zu briefen....

aus:
"Wie das Ende der DDR geplant wurde."
von Uli Gellermann in
"Blätter für deutsche und internationale Politik"

Nun frage ich mich: Wer wird den hier verarscht?
Das, was uns immer noch als Kommunikationspanne verkauft werden soll, war, inzwischen auch zugegeben, in Wahrheit ABGESPROCHEN!!!! Warum versucht man uns dennoch zu jedem Jahrestag wieder ein Märchen aufzutischen?

Keine Kommentare: