Samstag, 10. Oktober 2009

Tag 1 - Jeannie wieder zu Hause

Das sieht schon irgendwie nach Hundeknast aus, oder? Sie ist so fröhlich wenn sie nicht da drin ist, doch sie versucht dann auch alles, was sie nicht machen darf, gestern Abend konnte ich noch so eben verhindern, dass sie auf mein Bett springt. Den Kennel habe ich neben mein Bett gestellt. In der Nacht hat sie auch den Trichter um den Kopf, damit sie nicht auf die Idee kommt, sich an ihren Wunden rumzubeißen, das war schon unbequem, denke ich mal. Heute Morgen waren wir draußen und sie ist ein wenig über die Wiese gehummpelt, hat sich umgeschaut und ich denke, sie war froh wieder hier zu sein. Danach gab es Frühstück und Medizin. Ich gebe ihr auch die Schüsslersalze, die Negrita so gut getan haben, die werden ihre Schmerzen lindern. Wenn Sarah Negrita abholt, werde ich mich mit ihr, Jeannie, auf eine Decke legen und schmusen und spielen. Nach dem Frühstsück habe ich sie mit auf mein Bett genommen und wir haben da ein wenig geschmust, sie hat eine feuchte kalte Nase und es genossen. Ich habe den Eindruck, dass sie in der Klinik zugenommen hat, sie ist ganz schön schwer, das spüre ich auch in meinem Rücken. Leider war ich ja wg. der Erkältung nicht schwimmen, das rächt sich jetzt schlimm, mein Rücken schmerzt.
Ach ja, und dann trifft fast jeden Tag Geld für Jeannie bei mir ein - das tut unendlich gut, denn ich mache mir schon Sorgen, wie es weitergehen wird. Ich habe in der letzten Woche nicht arbeiten können und werde wohl in der kommenden Woche auch nur schwer dazu kommen. Zum Verband wechseln muss ich in der nächsten Woche zum Tierarzt. In 2 - 3 Wochen muss Jeannie noch mal in die Klinik, da wird ein Draht entfernt, der vorne links im Ellenbogengelenk die Schrauben zusammen hält. Am Mittwoch habe ich auch einen Termin für ein Vorgespräch bei Gangwerk - das wird mir sicher helfen.
Dann habe ich den Hinweis auf ein Buch bekommen in dem eine Methode erklärt wird: ZOS. Diese soll den Hund vor allem mental beschäftigen und somit auch auslasten und ist eben auch für Hunde in Jeannies Situation geeignet. Ich suche weiter, vielleicht finde ich ja im Net etwas das mir hilft. Das habe ich da gefunden:
Nach manchem Gespräch mit einem Menschen hat man das Verlangen,
einen Hund zu streicheln, einem Affen zuzunicken und vor einem Elefanten den Hut zu ziehen.
Maxim Gorki
.-.-.-.-.-.-.-.-.
I got mail - from Carol
"Hi Beate, Shirley Cook bought a cuff for $50 -- $25 go to you for Jeannie...Katherine McNeese bought two cuffs for $114 -- $57 go to you. ... *hugs* Carol Dean"

und von Renate
"Ich hatte gestern Abend Gäste und es wurde sehr spät, aber ich wollte doch noch wissen, was los ist. Ich habe meinen Gästen die Geschichte von Jeannie erzählt und auf diese Weise habe ich gleich 3 Paar Socken verkauft. "

Ich finde euch super - danke!

Keine Kommentare: