Sonntag, 24. Mai 2009

Um 6:00 h war meine recht kurze Nacht heute morgen um.
Doch, nach der Pieselrunde habe ich mich wieder hingelegt, bis 8:30h dann gab es wieder eine Runde und frische Brötchen. Den Vormittag haben wir so verstreichen lassen und waren dann 3 Stunden am Rhein - es war wunderschön, ehrlich, so wünsche ich es mir. Jeannie schwimmt genau so schnell und gerne wie Negrita und findet immer wieder Bälle und andere Beute - es war einfach großartig und lustig.
Negrita habe ich diese Tüte abgenommen, den die Krusten waren teilweise schon abgefallen und es blutetet nicht mehr. Sie ist geschwommen und hat im Sand gebuddelt, es war eine Freude.
Auch wenn es dort am Rhein Leute gibt, die meinen sie könnten verlangen, dass meine 7 Monate alte Jeannie den Unterschied zwischen Sand und Handtuch erkennt. Nun ja, als sie dann noch anfingen nach meiner Jeannie zu schlagen, wenn sie ihrem Handtuch zu nahe kam, haben sie erlebt, wie ich auf so ein Verhalten reagiere: ungehalten!!!!!

Der Strand am Rhein ist das einzige Gebiet in Düsseldorf, an dem Hunde frei laufen dürfen, auch wenn die Stadt Düsseldorf es nicht für nötig erachtet ein entsprechendes Hinweisschild dort aufzustellen uns Hundesteuerzahlern ist dies schriftlich mitgeteilt worden.
In jedem Jahr, wenn das Wetter so ist wie heute, gibt es derartige Probleme dort, wobei ich mich immer frage, wo die Hunde bei schlechtem Wetter sind.
Es gibt Menschen, die können keine Hunde leiden, und die müssen dann gerade ihr Handtuch dort hinlegen, wo Hunde spielen? Ausbaden müssen dieses Unwissen der Leute die Hunde? Nee, nicht mit mir. Den Grillern, Sonnenanbetern, Radfahrer und Joggern sollte die unendliche Hunddichte an diesem Rheinstück doch irgendwie zu denken geben, oder? Scheint aber nicht der Fall zu sein und nach vier Jahren solcher Erlebnisse bin ich da ziemlich cool und Konfliktfähig.

Keine Kommentare: