Dienstag, 20. Januar 2009

Neuer Tag - neuer Anfang

So, ich denke, ich habe die Enttäuschung überstanden.
Es ist verletzend, wenn so eine Angelegenheit auch nur den Hauch von Machtmissbrauch aufkommen lässt. Ich denke mal der Organisation, bzw. der Vertreterin dieser Organisation hat es nicht gefallen, dass ich die Frage nach den Mittelmeerkrankheiten gestellt habe und außerdem hat ihr nicht gefallen, dass die Pflegestelle mir erlaubt hat den Hund zu besuchen.
Es ist wie es ist und ich habe gelernt damit umzugehen, auch wenn es noch so weh tut.
Ich hoffe für Fanny, dass sie das Zuhause findet, das sie braucht.
Ich werde mich um andere Möglichkeiten bemühen einen zweiten Hund zu bekommen – also, wenn ihr eine Idee habt oder von einem Wurf hört, der vermittelt werden soll, sagt mir einfach Bescheid. Es sollte schon hier in der Nähe sein, also im Umkreis von 50 km von Düsseldorf und von solchen Organisationen, die Tiere ins Land bringen, werde ich dann mal lieber meine Finger lasse, denn auf eine weitere solche Erfahrung, kann ich gut verzichten.

Ich danke allen, die mir hier im Blog oder per eMail mitgeteilt haben, was sie so erlebt und erfahren haben, wie sie darüber denken und, dass sie mit mir fühlen, das war wie ein weicher Mantel, der sich um meine Schultern gelegt hat – DANKE!

Ich habe mir gestern Negrita angesehen, wie sie total entspannt auf dem Sofa lag und schlief, oder heute Morgen wie ich sie geweckt habe – sie ist ein Hund, dem es richtig gut geht und die glücklich bei mir ist und mich glücklich macht. Das ist es, was zählt, nicht was irgendwelche Frauen, die sich in Tierschutzorganisationen im günstigstens Fall ein Lebenssinn geschaffen haben, den sie sonst nicht hätten, denken oder wie sie handeln unter der Überschrift Tierschutz.

So, zurück zum Alltag, da gibt es Einiges nettes zu berichten. In der letzten Woche habe ich gesehen, dass es in Essen eine Fotoagentur gibt, die sucht Papierabzüge von Profis für ein Projekt und da habe ich hingeschrieben, denn mein Positivarchiv nimmt zu viel Platz weg. Ich bekam dann einen Anruf und wies auf meine Homepage hin und bekam heute einen erneuten Anruf in dem es hieß, dass meine Fotos Klasse seien und das genau diese Qualität von Fotografien gesucht würde. Auch wurde angemerkt, dass im Journalismus heute diese inhaltliche Qualität nicht mehr gefragt oder gewünscht ist, nur noch im Kunstbereich würde sie stattfinden.
Nun ja, geahnt habe ich das ja schon länger und meine Entscheidung, nicht mehr journalistisch zu arbeiten, hatte ja auch einen Grund. Doch so ein Lob nährt meine Seele.

Dann habe ich angefangen mit einer neuen Serie von Anleitungen, die ich als pdf Datei anbieten werde. Jeden Monat soll es eine geben. Die erste werde ich noch im Laufe diesen Tages einstellen und es wird sie kostenlos geben, was aber nicht jeden Monat der Fall sein wird.
Also, kommt wieder, es lohnt sich.

Kommentare:

Traumschaumseife hat gesagt…

Hallo Beate,

schön, dass du wieder obenauf bist!
Und natürlich schade um und für Fanny.
Hier in Göttingen, gibt es einige bedauernswerte Hundeschicksale zu vermitteln, aber du möchtest ja einen jungen Hund. Und die sind immer gleich weg. Übrig bleiben die erwachsenen großen Hunde.
Meine Babsi hatte auch ein Schicksal.
Sie ist zwar als Foxterrier klein, aber in jungen Jahren sehr aktiv. Und Jagdtrieb. Ihr Herrchen starb und der Sohn fühlte sich von ihr genervt. Für die Jagd war sie nicht schußfest und jedes Loch im Zaun war interessant. Sie sollte erschossen werden. Ich hörte davon und habe sie - natürlich völlig unüberlegt - einfach abgeholt. Nach einem halben Jahr bei mir die Diagnose: Krebs!3 OPs hat sie durchgestanden und die Gebärmutter musste auch raus. Da war sie sechs Jahre alt. Als sie sieben war hatte ich mein Studium beendet und musste geregelt arbeiten. Meine Mutter hat Babsi übernommen und einige Zeit später verliebte sich auch mein Vater in den kleinen charmanten Köter. Nun ist sie uralt geworden, den Jagdtrieb hat sie gegen Schmuseattacken eingetauscht und mein Vater, der nie kochen konnte (meien Eltern leben seit 9 Jahren getrennt), ist nun Sonderbeauftragter fürs Fressikochen.
Was ich damit sagen will:
Auch unter den "Gebrauchten" gibt es richtige Diamanten, man muss sie nur erkennen.
Ich drücke dir weiterhin die Daumen, dass du deinen passenden Zweithund findest - oder er dich.
Deine Seite zu besuchen hat sich bisher immer gelohnt, auch ohne PDFs.

Ganz liebe Grüße und ein "wuff" an Negrita!!!

Angelika Westermann hat gesagt…

Hallo Beate,
schade, daß das nichts geworden ist. Aber wer weiß, welcher Plan dahinter steckt? War in Deinem Karma wohl nicht vorgesehen...
Hast Du schon mal daran gedacht, Dir einen Hund aus dem Tierheim zu holen? Ich habe meine erste Katze aus dem Tierheim geholt, damals ein ganz kleines, halb verhungertes Häuflein Elend. Ich habe ihn aus lauter Trotz "King Kong" getauft (er war pechschwarz), und es wurde dann ein großer, lieber Kater daraus, der seinem Namen alle Ehre machte.
Wäre mir danach nicht eine andere zugelaufen (die jetzt auch schon wieder fast 3 Jahre tot ist), wäre ich wohl wieder zum Tierheim gegangen.
Gruß, Angelika