Sonntag, 14. Dezember 2008


Hier in Düsseldorf scheint die Sonne und lässt die Welt sehr freundlich aussehen. Ich dekoriere weiter....
Ich habe länger geschlafen als sonst - war nötig. Gerade habe ich mir alle Fotos im WIP Blog angesehen und muss sagen, es hat sich wirklich viel verändert in meiner Wohnung, auch wenn ich zwischendurch den Eindruck hatte, dass ich nie fertig werden würde.
Ich werde fertig (!), doch eben in einer bestimmten Geschwindigkeit, und die scheine nicht ich vorzugeben. Vielleicht sind es die NORNEN. Frauen, die in der nordischen Mythologie das Schicksal bestimmen und in der griechischen Mythologie Moiren heißen.

Wie ich darauf komme? ganz einfach. Ich habe mir ein Buch gekauft, das Eliane empfohlen hatLexikon der Frauenkräuter - Inhaltsstoffe, Wirkungen, Signaturen und Anwendungen - Mit über 180 Heilkräuterrezepten: Botanik, Inhaltsstoffe, ... Anwendungen. Mit über 150 Heilkräuterrezepten

Die Autorin hat am Ende eine Danksagung geschrieben und darin dankt sie den "Nornen, die weise die Schicksalsfäden spinnen". Das hat mich neugierig gemacht.Ich bin überzeugt davon, dass es einen tieferen Sinn hat, welchen Menschen wir auf unsem Weg durchs Leben begegnen.
Und mir gefällt das Bild von drei Frauen: Urd steht für die Vergangenheit, weshalb sie auch oft als uralte Frau beschrieben wird, Verdandi steht für die Gegenwart und wird oft als Frau mittleren Alters bezeichnet. Skuld symbolisiert die Zukunft, das Werdende. Aus diesem Grund stellte man sie sich oft als junges Mädchen vor.
Also, sind z.B. die Menschen, denen ich in meinem Leben begegne ein Hinweis, eine Möglichkeit zur Erkenntnis und zum Wachsen.Ich muss nur in der Lage sein es auch zu erkennen, dann bringt es mich weiter. Ebenso muss ich erkennen, dass das, was ich gerade durchmache, ein Prozess und kein Ereignis ist.
Es hat 9 Monate gedauert bis die Veränderung in meinem Außen, also in meiner Wohnung angefangen hat. Da bei mir Außen und Innen in Verbindung sind, hat diese Veränderung im Außen eben auch eine innere Veränderung zur Folge und das geht nicht Schlag auf Schlag, kann nicht. Veränderungen beinhalten Erkenntnisse und die gilt es zu sehen, darum dauert das alles seine Zeit, ist doch ganz einfach oder? Die Nornen wissen schon warum.
Nicht umsonst spreche ich von Veränderungene in meiner Wohnung und in meinem Leben, ich fühle das es zusammenhängt und das es seine Zeit braucht um von mir wahrgenommen zu werden. Es bringt mir Nichts ganz schnell wieder alles einzuräumen damit es "ordentlich" ist und nicht zu begreifen, was da eigentlich gerade passiert.Den Dingen eine Struktur geben ist wichtig, obwohl ich im Moment sehr darunter "leide", dass meine Bibliothek aus Fotografiebüchern nicht alphabetisch im Regal steht, wie es zuvor der Fall gewesen ist - wie soll ich da jemals etwas finden? Perfektionismus ist ein Anspruch, der ab und an überprüft werden muss, so ist das eben.
In ruhigen Momenten habe ich immer wieder den Eindruck, dass ich seit über 40 Tagen eine grundlegende Therapie durchlaufe und bin sehr gespannt auf das, was meine Zukunft bringen wird.

Kommentare:

Eliane Zimmermann hat gesagt…

interessant, das mit den nornen, soweit bin ich in diesem tollen buch noch gar nicht, hatte mich zunächst auf mir nicht so vertraute kräuter gestürzt. einen tag nachdem das amazon-päckchen mit diesem buch zu mir kam, besuchte uns ein irischer bekannter, der seinen hut hier mal hat liegenlassen, er hatte eine deutsche freundin dabei, die genau bei dieser autorin eine ausbildnung gemacht hatte und begeistert war.

sophie philo hat gesagt…

Das ist doch schon richtig schön und gemütlich bei Dir, Weihnachten kann also kommen!
Das Buch bestelle ich mir auch, klingt echt interessant, in letzter Zeit habe ich einige von Wolf Dieter Storl und Eva Aschenbrenner gelesen, sowie von Dr. Claudia Urbanovsky und festgestellt, dass mein Kräutergarten noch viel zu klein ist...doch ist er das nicht immer?

Liebe Grüße,
sophie