Dienstag, 25. März 2008

Movie Time

Der Sternenwanderer

„Are we human because we gaze at the stars, or do we gaze at them because we are human?“
Mit diesem wunderschönen Zitat beginnt ein romantisches und bezauberndes Filmmärchen. Basierend auf dem gleichnamigen Bestseller des britischen Fantasyautors Neil Gaiman bringt Regisseur Matthew Vaughn eine traumhafte Liebesgeschichte mit hochkarätiger Besetzung – darunter Michelle Pfeiffer, Rupert Everett, Peter O’Toole und Robert de Niro – an den Start. Liebevoll erzählt und mit spannenden Figuren ausgestattet, weckt „Der Sternwanderer“ das innere Kind in jedem von uns und zaubert ihm ein Lächeln ins Gesicht. Genau das - was ich im Moment brauchte.





American Gangster

Während der Vietnamkrieg bereits tobt, nutzt Frank Lucas (Denzel Washington) in den späten Sechzigerjahren die Gunst der Stunde. 15 Jahre lang diente er dem Mafiaherrscher Bumpy Johnson (Clarence Williams III) loyal als Chauffeur und hat dabei soviel gelernt, dass er im Handumdrehen seinen Platz einnimmt, als dieser stirbt. Seine „Geschäftsidee“ erweist sich über fast eine Dekade als genial. Er kauft direkt in Thailand bei den Heroinproduzenten und schaltet den Zwischenhändler somit aus. Den Stoff lässt er durch das amerikanische Militär in die Vereinigten Staaten transportieren. Der Clou: Sein „Blue Magic“ ist doppelt so gut und halb so teuer, wie die Ware, die sonst in den Straßen New Yorks gehandelt wird. Das macht Lucas schnell zum mächtigsten Mann der Unterwelt in Harlem, und nebenbei noch zum ersten Afroamerikaner in dieser Position. Auf der anderen Seite des Gesetzes erlebt die Korruption innerhalb der New Yorker Polizei gerade eine Hochphase. Groteskerweise ist es dort der unbestechliche Cop Richie Roberts (Russell Crowe), dem seine Kollegen nicht mehr trauen – eben weil er absolut sauber und ebenso fanatisch ist. Einen Kofferraum voller Drogengeld, das niemand vermisst hätte, bringt er zum Revier zurück. Wert: knapp eine Million Dollar. Roberts wird dazu berufen, eine Sondereinheit gegen die Drogenkriminalität zusammenzustellen und kommt bald auf die Spur von Frank Lucas, der zuvor in Polizeikreisen völlig unbekannt war, weil er sich stets im Verborgenen hielt. Nachdem Roberts die Fährte aufgenommen hat, zieht er die Schlinge immer fester zu...

Keine Kommentare: