Samstag, 7. Juli 2007

Babel
Der mexikanische Regisseur Alejandro González Iñárritu beendet mit Babel seine Trilogie zum Thema Gewalt, Tod und menschliche Abgründe, die er mit seinem Spielfilmdebüt Amores Perros (2000) und seiner zweiten englischsprachigen Regiearbeit 21 Gramm (2003) begonnen hatte.
In den USA, wo der Film am 27. Oktober 2006 in ausgewählten Kinos startete, erhielt Babel von der Motion Picture Association of America (MPAA) eine "R"-Bewertung. Dies hat zur Folge, dass Jugendliche unter 17 Jahren nur in Begleitung eines Elternteils oder Erwachsenen den Film besuchen können.
Die Handlung wird als Parallelmontage zu einem Film, was ich spektakuläre und perfekt finde. Ich mag diese Erzähltechnik, weil sie dekonstruierend ist. Babel ist ein Film der mich betroffen zurück lässt und mir drängt sich die Frage auf, ist diese Welt noch zu retten?

Blood Diamond
Wer sind die Menschen, die solche Filme sehenswert finden?Ich brauche so einen Mainstream-Film nicht, der eine Gratwanderung zwischen Aufklärung und Unterhaltung versucht zu sein.
Der Film ist brutal. Das will ich nicht sehen, und er verwurstet zu viele Themen: Kindersoldaten, Bürgerkrieg, Ausbeutung, Apartheid, Söldner und eine unerfüllte Liebesgeschichte. Auch das DiCaprio über die Dreharbeiten zu diesem Film sagt: „sie waren die eindrucksvollsten und schwierigsten zugleich, sie haben meinen Blick für die Probleme Afrikas erweitert und mir bewusst gemacht, wie lächerlich dagegen die Alltagsprobleme in den reichen Industrienationen sind" adelt diesen Film nicht.
Leonardo DiCaprio wurde 2007 als Bester Hauptdarsteller für den Oscar nominiert, sicher verdient.

Ich brauche jetzt unbedingt einen Film von der Qualität von "Little Miss Sunshine" um mich von diesem Mainstream shit zu erholen.

Keine Kommentare: